bedeckt München 21°

Flüchtlingskrise:Zugverkehr zwischen München und Salzburg bis auf weiteres eingestellt

Die Grenzkontrollen machten die Einhaltung des Fahrplans unmöglich, teilt die Bahn mit. Wann die Züge wieder fahren sollen, ist unklar.

Als Folge der Grenzkontrollen am Übergang von Österreich nach Deutschland ist der Zugverkehr zwischen Salzburg und München bis auf weiteres eingestellt. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Die Züge würden durch die Kontrollen so lange aufgehalten, dass die Bahn ihren Fahrplan nicht mehr einhalten könne, sagte eine Sprecherin in Berlin. Deshalb habe man entschieden, den Verkehr bis auf weiteres zu unterbrechen.

Betroffen sind die Züge der IC-Linie 62 von Frankfurt über Stuttgart und München nach Salzburg, Klagenfurt oder Graz. Sie fahren nun lediglich bis München und von dort wieder zurück. In Österreich fahren die Züge ab Salzburg und enden auch dort. Die "Railjet"-Linie 90 der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) hat vorläufig ebenfalls Salzburg als Endbahnhof.

Auf der Homepage der Südostbayernbahn ist vom Ausfall aller Züge bis zum Montag, 21. September, um 24 Uhr die Rede.

Als Ausweichroute empfahl die Bahn Reisenden in Richtung Salzburg und Wien, entweder über Kufstein, Wörgl und Zell am See oder über Passau und Wels nach Österreich zu reisen. In den vergangenen Tagen war die Verbindung Salzburg-München auf Anordnung der Behörden bereits mehrmals unterbrochen. Grund war ein großer Andrang von Flüchtlingen am Salzburger Hauptbahnhof.

© SZ.de/dpa/pamu/mane
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema