Flüchtlinge in Zirndorf Menschenwürdig ist das nicht

In Zirndorf müssen Flüchtlinge in einer umfunktionierten Kapelle schlafen.

(Foto: dpa)

Sie warten stundenlang auf ihr Essen und müssen in Busgaragen und Notzelten schlafen. Im Flüchtlingslager Zirndorf teilen sich im Moment 1600 Menschen 80 Duschen und 70 Toiletten. Ausgelegt ist die frühere Kaserne für 650 Flüchtlinge.

Von Olaf Przybilla, Zirndorf

Es gab schon viele schlimme Situationen in der Erstaufnahmeeinrichtung im mittelfränkischen Zirndorf. Aber so einen Zustand haben selbst Sozialarbeiter, die dort schon lange arbeiten, noch nicht erlebt. Für 650 Flüchtlinge ist die frühere Kaserne ausgelegt, derzeit sind 1600 Menschen gezwungen, dort ein Leben zu fristen, das in einem europäischen Land mehr als fragwürdig erscheint.

Asylbewerber müssen zum Teil stundenlang für ihr Essen anstehen, am Nachmittag sieht man immer noch Menschen, die auf ihr Mittagessen warten. Nicht nur die Kapelle, die Busgarage und Notzelte sind überbelegt. Die Matratzen liegen auch im Frühstücksraum, wo sie die Flüchtlinge morgens um acht Uhr wegräumen und ihre Habseligkeiten irgendwo verstauen müssen. "Wenn die Rede davon ist, da sei eine Grenze erreicht, sage ich: Die ist längst überschritten", sagt Gunnar Dillschneider von der Rummelsberger Diakonie, die sich um die Flüchtlinge kümmert.

Am Donnerstag hat die Regierung von Mittelfranken die Tore erstmals seit dem Kollaps des Lagers für die Öffentlichkeit geöffnet. Man sieht verstörte Flüchtlinge, die ihre Matratzen von den Lagerfluren nach draußen ins Freie tragen. Sozialarbeiter berichten, dass sie alles tun, um den Leuten halbwegs gerecht zu werden. Dass sie aber merken, dass das nicht mehr möglich ist.

Flüchtlinge Aufnahmestopp auch für Zirndorf
Flüchtlinge in Bayern

Aufnahmestopp auch für Zirndorf

Für die Münchner Bayernkaserne wurde wegen eines Masern-Ausbruchs ein Aufnahmestopp verhängt. Nun nimmt auch die Erstaufnahmeeinrichtung in Zirndorf keine Flüchtlinge mehr auf. Allerdings aus anderen Gründen.

Eine Sozialpädagogin ist morgens kaum noch in ihr Büro gekommen, weil der Weg mit Matratzen belegt war. Brandschutz? Danach frage sowieso kaum einer mehr. "Zum Glück sind alle besonnen", sagt eine Sozialarbeiterin, alles andere wäre fatal. Die hygienischen Einrichtungen? 1600 Menschen teilen sich 80 Duschen und 70 Toiletten. Am Eingang eines 200-Mann-Zeltes liegt ein Haufen Müll. "Es stinkt, es ist eng, ich will hier nur weg", sagt ein Flüchtling.

Michael Münchow, Sprecher der Regierung von Mittelfranken, macht keinen Hehl daraus: "Das ist keine menschenwürdige Aufnahme mehr." Man hoffe jetzt auf neue Notzelte in Nürnberg. Der Brandschutz in der zum Lager umfunktionierten Kapelle in Zirndorf? "Fragen Sie besser nicht."