Süddeutsche Zeitung

Flüchtlinge:In Nürnberg eröffnet eine Asylunterkunft für Homosexuelle

Der Unterkunftsbetreiber will damit auf die Diskriminierung in Flüchtlingsheimen reagieren.

In Nürnberg eröffnet demnächst eine Flüchtlingsunterkunft für homosexuelle Asylbewerber. In zwei Etagen eines Wohnhauses sollen bis zu zehn schwule und lesbische Asylsuchende untergebracht werden, teilte der Unterkunftsbetreiber, der Verein "Fliederlich", am Montag mit.

Die Unterkunftskosten trage die Stadt Nürnberg. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Ausgewählt werden sollen die Flüchtlinge von der Stadt Nürnberg und der Regierung von Mittelfranken, erläuterte "Fliederlich"-Geschäftsführer Michael Glas.

Der Verein reagiere damit auf die sich häufende Diskriminierung von homosexuellen Flüchtlingen in Asylunterkünften. Der Verein geht davon aus, dass bis zu 600 der rund 8000 in Nürnberg untergebrachten Flüchtlinge homosexuell sind.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2833979
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/mkro
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.