FDP-Politiker Tobias Thalhammer Er singt "Kuddelschnubbel"

Zwölf Jahre war er alt, als er bei einer Benefizveranstaltung auftrat - mit einem selbstgeschriebenen Lied über das Reaktorunglück von Tschernobyl. "Warum nur" lautete der Titel. Damals lebte Thalhammer mit seiner Familie noch in Teunz, recht weit hinten in der Oberpfalz, wo die tschechische Grenze näher ist als Schwandorf.

Toby wurde entdeckt, es folgte eine Kinderstar-Karriere, später eine Rolle in der ARD-Seifenoper "Marienhof". Sogar ein "Oktobyfest" gab es schon im Münchner Hofbräukeller, das Super-Fan-Angebot mit zwei Übernachtungen für nur 60 Euro. "Schule allein hätte mich nicht ausgefüllt", sagt Thalhammer, den Spott der Mitschüler nahm er hin.

Angesagt war das nicht, was er machte, aber dafür verdiente er sein Taschengeld auf der Bühne, während seine Klassenkameraden für ein paar Mark Zeitungen austragen mussten. "Mit meiner Musik war ich nie bei den Coolsten dabei", sagt er selber, und als Jugendlicher hat er das nicht ganz so leicht weggesteckt. Sogar darüber gibt es einen Text: "Und in der Schule, das tat so weh, da lachten sie über meine CD."

Er ist trotzdem beim Schlager geblieben - obwohl seine Förderer anderes mit ihm vorhatten. "Die wollten mich als männliches Blümchen aufbauen", erzählt er. Also Techno-Pop mit schlichten Texten. Er wollte nicht. Er trat lieber weiter im Altenheim auf als in der Disco, sang Lieder wie "Knuddelschnubbel".

Und tut es immer noch. Wenn auch nur noch außerhalb Bayerns, der Politik wegen. In Bayern will er als Politiker ernst genommen werden. "Sehnsucht nach Schlesien" heißt sein aktueller Titel. Da laufen im Video weizenblonde Kinder mit einem Brotkanten durch ein Getreidefeld, und Sänger Toby streicht verträumt über ein paar Rosenblüten.

Freundin Bettina liebt ihn trotz seiner Musik. "Googel den mal", sagte ein eifersüchtiger Konkurrent vor gut zwei Jahren zu der jungen Frau, als Thalhammer um sie warb. Sie tat es - die beiden sind dennoch ein Paar geworden. Als er ihr eine CD schenken wollte, hat sie allerdings abgelehnt.

Es wäre einfach, Thalhammer zu unterschätzen, weil er Schlager singt und Unterbiberg zu Entenhausen macht. Im Landtag gibt es einige, die ihre Witze reißen, wenn Thalhammer - manchmal ein wenig zu schrill - am Rednerpult seine Reden zur Energie- und Umweltpolitik hält. "Bubi", frotzeln sie dann in den Reihen. Aber es macht ihm nichts mehr aus, versichert Thalhammer. An Selbstbewusstsein mangelt es ihm nicht.