Eltern-Kind-Beziehung:Wenn die Tochter nicht mehr anruft

Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN

Dass die Kinder zumindest ab und zu mal vorbeischauen, wenn man alt und krank geworden ist - nicht einmal dafür gibt es eine Garantie.

(Foto: imago/Westend61)

Viele Menschen entfremden sich im Laufe ihres Lebens von den eigenen Eltern. Bestimmte Ereignisse und Verhaltensweisen können diese Entwicklung verstärken. Doch das muss auch nicht so bleiben.

Von Christina Berndt

Dass einen die Kinder eines Tages pflegen? Für die Rente aufkommen? Jeden Sonntag spazieren fahren? Darauf hoffen Eltern von heute ja längst nicht mehr, wenn sie mit einem gewissen Realitätssinn ausgestattet sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cute baby boy sleeping on father at home model released Symbolfoto property released AMPF00095
Neurowissenschaften
Duftstoff von Babys macht Frauen aggressiver - und beruhigt Männer
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB