bedeckt München 22°

Fahrverbote in Tirol:Auge um Auge, Stau um Stau

Fahrverbote in Tirol

Am Wochenende gelten in Tirol Fahrverbote auf den Ausweichstrecken zu Inntal- und Brennerautobahn. Die österreichische Polizei kontrolliert.

(Foto: dpa)

Tirol macht seine Landstraßen dicht. Der Streit über deutsche Autos, die sich durch Österreich quälen, eskaliert. Dabei müssten sich beide Seiten zusammentun. Denn das Problem sind nicht die Urlauber.

Deutsche suchen in den Ferien die Freiheit gern am Gardasee, an der Adria oder auf Sardinien, und sie suchen diese Freiheit bevorzugt im und mit dem Auto. Dass die Tiroler Landesregierung jetzt ihre Landstraßen für alle durchreisenden Urlauber dichtmacht und diese stattdessen in den Stau auf der Brennerautobahn sperrt, darf da als unfreundlicher Akt gelten. Aus Tiroler Sicht ist diese Einschränkung der Bewegungsfreiheit als Notwehr gegen die immer gewaltigere Verkehrslawine gerechtfertigt. Vor allem aber ziehen Tirols konservativer Landeshauptmann Günther Platter und seine grüne Stellvertreterin damit die Daumenschrauben weiter an, mit denen sie eine Lösung für den Alpentransit erzwingen wollen. Allen Ansätzen dafür hat sich die deutsche Seite bisher verweigert. Gehen wird es aber nur gemeinsam.

Denn das eigentliche Verkehrsproblem sind nicht die Urlauber, die zwei- oder dreimal im Jahr über den Brenner drängen und dann eben ein paar Stunden im Stau stehen. Viel stärker fällt der ganzjährig rollende Güterverkehr ins Gewicht. Den traktiert Tirol seit geraumer Zeit mit Blockabfertigungen an der Grenze, was zu langen Lastwagenstaus und zu Protesten christsozialer Verkehrspolitiker in Berlin und München führt. Für Reisende ist das kein Problem, solange sie auf der linken Spur an der kilometerlangen Lkw-Kolonne vorbeiziehen können. Jetzt müssen auch die einzelnen Urlauber mit Einschränkungen rechnen. Das erhöht den politischen Druck.

Verkehr in Bayern Aufstand im Transitland
Sperrungen in Österreich

Aufstand im Transitland

Tirol wehrt sich mit drastischen Mitteln gegen den Durchgangsverkehr. Ministerpräsident Söder bezeichnet die Maßnahmen als diskriminierend und fordert, dass der Bund Klage einreicht.   Von Lisa Schnell

Zugleich wirkt der Tiroler Angriff auf den freien Personenverkehr wie ein Rückfall in ferne Vergangenheit. So durften zu DDR-Zeiten die Autos aus der Bundesrepublik die Transitstrecken nach Westberlin nicht verlassen. Jeden Ausflug, jeden Abstecher haben die politischen Planwirte in Ostberlin untersagt. Das war, zugegeben, große Politik in Zeiten des Kalten Krieges. Aber zeit- und abschnittsweise will es nun auch Tirols Landeshauptmann.

Die einen sperren die Straßen, die anderen die Grenzen. Dabei müsste man kooperieren

Sein Plan, alle Straßen außer der Autobahn zu Anliegerstraßen zu erklären, hat Tücken: Was ist mit Innsbruckern, die es in die Dolomiten zieht? Sind sie Anlieger oder auch Auswärtige, die ausgesperrt werden? Zugleich sind die vielen Touristen den Tirolern ja stets sehr willkommen, solange sie nur beizeiten in eines der eigenen Seitentäler abbiegen und dort ihr Urlaubsgeld ausgeben.

Das Grundproblem Güterverkehr löst die Landstraßensperre ohnehin nicht. Die Lösung dafür kann nur auf der Schiene liegen. Wenn wohl in zehn Jahren der Brennerbasistunnel fertig ist, wird es in Deutschland noch lange keine leistungsfähigen Zulaufgleise geben, weil Bahn und Politik das Projekt verschlafen haben. Da wären Entscheidungen gefragt, statt wie Bayerns Ministerpräsident nun wegen Platters Straßensperren nach Richtern zu rufen. Die haben der CSU ja gerade ihre auch recht unfreundliche Ausländermaut um die Ohren gehauen.

Doch statt zu kooperieren, sperren die einen ihre Straßen, und die anderen lassen den Rückstau ihrer Grenzkontrollen tief nach Österreich hineinwachsen, was im Bundesland Salzburg schon ähnliche Sperrungspläne wie in Tirol heranreifen lässt. Im Gegenzug wird dann bald irgendwer den Verkehr zwischen Innsbruck und Salzburg via Rosenheim von den deutschen Bundesstraßen aussperren wollen. Und dafür, dass deutsche Urlauber auf andere Verkehrsmittel umsteigen, braucht es sowieso mehr als Straßensperren.

Politik Italien Über den Brenner

Südtirol

Über den Brenner

Europas berühmteste Grenze zwischen Österreich und Italien nehmen Reisende heute kaum noch wahr. Das könnte sich bald ändern - wenn Populisten ihre Abschottungspläne umsetzen.   Von David Pfeifer