Fahnenstreit zwischen Fußballfans Schickeria in Fetzen

Dem FC Bayern Fanklub "Schickeria" wurde vor zwei Jahren eine besonders wertvolle Fahne gestohlen.

Zwei Jahre war sie verschwunden, jetzt ist sie wieder aufgetaucht: Eine Fahne des FC Bayern Fanclubs "Schickeria". Nach einem Spiel in München ist sie offenbar von Anhängern des 1. FC Nürnberg gestohlen worden. Und die hatten damit anderes im Sinn, als sie einfach nur aufzuhängen.

Von Olaf Przybilla

Dass die Fahne aus dem Bayern-Block im Jahr 2011 nicht von einem Fan des SSC Neapel geklaut worden ist, davon durfte man schon ausgehen. Was hätte einen Neapolitaner auch dazu bewegen sollen, einem Münchner Fußballanhänger nach einem gewöhnlichen Champions-League-Spiel bis ins Treppenhaus nachzustellen und ihm dort seinen Rucksack zu entreißen? Im Rucksack zwischengelagert war eben jene Zaunfahne des Münchner Fanclubs "Schickeria", ein wahres Prachtstück mit dem Schriftzug "Südkurve - Herz und Seele unseres Vereins". Und dieses Stück ist seither also weg, genauso wie der Rucksack. Kein ganz gewöhnlicher Diebstahl, soviel war bislang schon klar.

Seit Samstag, seit dem sogenannten Derby zwischen dem Club und den Bayern, ist daraus nun Gewissheit geworden. Denn da ist die Fahne nach mehr als zwei Jahren erstmals wieder sozusagen in Erscheinung getreten. Allerdings nicht dort, wo sie hingehört, bei den Bayern-Fans also. Sondern gegenüber, im Block der Club-Anhänger.

Das alles könnte man bis hierhin für eine besonders kindsköpfige Aktion besonderer Kindsköpfe abtun, und das ist es zu einem Teil wohl auch. Aber eben nicht nur. Denn mit der Fahne wurde im Club-Block Schindluder getrieben. Es gibt Bilder davon, wie die Fahne von Clubberern nach oben gehalten und ostentativ in Stücke gerissen wurde. Was man offenbar so macht, wenn einem nichts mehr heilig ist.

Dass die Aktion im Block gegenüber nicht auf Gegenliebe stoßen würde, ließ sich ahnen. Fußballdevotionalien sind in bestimmten Kreisen eine ziemlich ernste Sache. Eine angedeutete Gegenattacke aus dem Gästeblock konnten Sicherheitskräfte allerdings noch einigermaßen verhindern.

"Roter Fetzen"

Inzwischen aber wird die Geschichte mit der geklauten Trophäe immer weniger witzig: Denn ein Club-Anhänger hat sich darin gefallen, bei Ebay Teile der Fahne zum Kauf anzubieten. Die Stilistik des Anbieters lässt darauf schließen, dass dieser eher nicht zu den Feingeistern des Fußballgenusses zu rechnen sein dürfte. Unter dem Rubrum "Ersatzteil/defekt" weist er darauf hin, er habe "beim heimgehen im Dreck liegen" einen "roten Fetzen" gefunden. Und er spekuliert darüber, dieser gehöre womöglich zu der entwendeten Südkurvenfahne aus München.

Wer die Reaktionen auf das Angebot im Netz liest, ahnt bereits, dass die Polizei überhaupt nicht lachen kann über dergleichen. Von "Krieg" ist da die Rede, die Formulierung "feiges Dreckspack aus Nürnberg" gehört eher noch zu den vornehmeren. Die in der Sache ermittelnde Münchner Staatsanwaltschaft hatte bereits 2012 mehrere Gebäude in Nürnberg durchsuchen lassen, besonders Wohnungen von Mitgliedern des Fanclubs "Banda di Amici". Nun erhoffen sich die Ermittler Erkenntnisse durch Spuren auf sichergestellten Fahnenstücken. Und möglicherweise auch vom Ebay-Anbieter.