Fachkräfte für Kitas gesucht Ude fordert Notprogramm

Erzieher werden derzeit in Bayern händeringend gesucht. SPD-Spitzenkandidat Ude will nun sogar die Ausbildungsdauer vorübergehend verkürzen. Doch möglicherweise mangelt es gar nicht an gut ausgebildeten Fachkräften. Bürokratische Hürden könnten das Problem sein.

Von Viktoria Großmann

Erzieherinnen und Erzieher sind im Augenblick wohl die gesuchtesten Fachkräfte im Freistaat. Um rasch mehr Personal für Kinderkrippen und Kindergärten gewinnen zu können, hat Christian Ude, der Spitzenkandidat der SPD für die Landtagswahl, jetzt ein Notprogramm vorgeschlagen. Ude will, dass zum Beispiel die Ausbildungsdauer "zumindest vorübergehend von fünf auf vier Jahre verkürzt" wird. Außerdem fordert er mehr Assistenzkräfte einzustellen.

Möglicherweise mangelt es jedoch nicht an gut ausgebildeten Kräften, sondern auch an deren Anerkennung. So sehen das jedenfalls viele Mitarbeiter in Kindertagesstätten. Manuela Schmautz ist ein gutes Beispiel dafür, wie hürdenreich und bürokratisch der Weg zur Erzieherin sein kann.

Kinderkrippen Für Geld gibt's Zeit
Luxus-Kita in München

Für Geld gibt's Zeit

Zweiklassengesellschaft ab dem Windelalter? Ein Platz in der Münchner Wichtel-Akademie kostet bis zu 1280 Euro im Monat. Dafür gibt es vegetarische Gerichte, Yoga-Stunden, ein Mini-Oktoberfest und vor allem: richtig lange Öffnungszeiten.   Von Beate Wild

Statt einer zweijährigen Ausbildung zur Kinderpflegerin, für die ein Hauptschul- oder Realschulabschluss nötig ist, und einer daran anschließend dreijährigen Ausbildung zur Erziehungsfachkraft, machte Schmautz nach dem Abitur ein Studium zur Grundschullehrerin. Nach dem ersten Staatsexamen zog es sie jedoch in den vorschulischen Bereich. Mehr als zehn Jahre hat sie nun in Kinderkrippen gearbeitet. Nebenbei hat sie sich in Kleinkindpädagogik weitergebildet. Trotzdem darf sie offiziell nur als Helferin arbeiten.

Für Markus Rinderspacher, den Fraktionschef der Landtags-SPD, ist das unbefriedigend. Man wolle natürlich auch etwas für die Anerkennung unüblicher Ausbildungswege wie der von Manuela Schmautz tun. Wie das konkret gemacht werden soll, weiß er aber noch nicht. Im Moment ist Schmautz auf eine sogenannte Einzelfallprüfung angewiesen. Das heißt jeder Arbeitgeber, der sie anstellt, muss erneut ihre Anerkennung als Fachkraft beantragen. Sonst kann sie nur als Assistentin arbeiten.

GEW fordert Planungssicherheit

Von denen gibt es allerdings schon viele in Bayern - Udes Vorschlag, noch mehr Hilfskräfte anzustellen, zum Trotz. Im Vergleich hätten die Kitas in Bayern eine der niedrigsten Fachkräftequoten, sagt Gottfried Koppold, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Sie liege bei etwa 60 Prozent im Vergleich zum Bundesdurchschnitt von mehr als 80 Prozent. "Mehr Hilfskräfte bedeuten eher noch mehr Arbeit für die leitenden Kräfte", sagt Koppold, denn sie müssten angeleitet und beaufsichtigt werden.

Aus seiner Sicht kann der Freistaat allerdings etwas tun: Planungssicherheit schaffen. Das gehe nur mit mehr Geld für die Kitas. Wie viel und welches Personal sie einstellen dürfen, richtet sich nach der Anzahl der gebuchten Betreuungsstunden. Diese ändern sich mindestens einmal im Jahr, wenn Kinder zur Schule gehen und neue hinzukommen. Nur wenn sich die Einrichtungen an diese Vorgaben halten, bekommen sie Förderung vom Staat. Wer mehr oder anders qualifiziertes Personal einstellen will, der muss die Kosten selbst tragen.

Solche Sorgen seien in den Einrichtungen der Caritas an der Tagesordnung sagt Hilke Gerber vom Verband katholischer Kindertageseinrichtungen in Bayern. Sie schildert einen Fall, wo eine Kita gerne eine Heilerziehungspflegerin einstellen möchte, um grundsätzlich für behinderte Kinder offen zu sein. Nach den bisherigen Anmeldungen müsste jedoch eine Erzieherin angestellt werden. Der Fall wird derzeit noch geprüft.