Lebensmittel Behörden verschweigen zahlreiche Ekelfunde bei Bäckereien

  • Trotz eines entsprechenden Gesetzes erfahren Deutschlands Verbraucher in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben.
  • Wie eine Stichprobe von acht bayerischen Großbäckereien zeigt, wurde die Öffentlichkeit selbst über eingebackene Schaben, Metallspäne und Kot, aber auch Schimmel und Dreck in den Backstuben nicht informiert.
Von Katrin Langhans und Frederik Obermaier

Nein, die Krustenschnitten wollte der Kunde nicht mehr essen. Er hatte etwas dunkles Unförmiges im Brot entdeckt, eine "eingebackene Deutsche Schabe"; so hielten es bayerische Lebensmittelexperten in ihrem Bericht fest. Das Brot stammte aus der Bäckerei Bachmeier, einer der größten Bäckereien Bayerns. Kontrolleure stießen in dem Betrieb wenig später auf Käfer und eine tote Schabe, sie fanden Mäusekot und Mäuse-Urin. An Mehlsäcken, ist in den Kontrollberichten nachzulesen, fanden sich "deutlich sichtbar" Fraßspuren. Die Öffentlichkeit erfuhr davon damals, 2015: nichts.

Dabei waren sich Politiker über Parteigrenzen hinweg eigentlich längst einig. Wenn in einer Bäckerei, einer Metzgerei oder einem anderen Lebensmittelbetrieb Schaben oder Mäuse gefunden werden, wenn Wurst, Obst oder Brezeln faulen oder gar der Schimmel blüht, sollten die Menschen dies auch wissen. Das war die Lehre aus dem Fall "Müller-Brot". Bei der bayerischen Bäckerei, einer der größten Deutschlands, hatten die Behörden Mäusedreck, Kakerlaken, Käfer und Schimmel gefunden.

Die Produktion jedoch war weitergelaufen, Tausende Brezeln und Semmeln in den Handel gelangt - obwohl die Behörden längst Bescheid wussten. 2012 war das, damals wurde das LFGB geändert, das Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch. Deutschlands Behörden stehen seither in der Pflicht, die Namen von Ekelbetrieben öffentlich zu machen, wenn wegen Hygieneverstößen ein Bußgeld von mindestens 350 Euro zu erwarten oder eine Firma wiederholt negativ aufgefallen ist. So die Theorie.

Fünf Jahre nach dem Fall "Müller-Brot" und zwei Jahre nach dem Fall "Bachmeier" hat sich aber, so zeigt eine gemeinsame Recherche der Süddeutschen Zeitung und des Bayerischen Rundfunks, wenig geändert. Die Öffentlichkeit erfährt weiterhin nicht, wenn es beim Bäcker fault und schimmelt, wenn Käfer und Mäuse Spuren hinterlassen. Viele Länder wenden den 2012 geänderten LFGB-Paragrafen nicht mehr an, Bayern hat eine Homepage mit einer Liste von Ekelbetrieben schon nach wenigen Monaten wieder vom Netz genommen, und in Hamburg gibt es auf der eigens eingerichteten Internetseite bis heute keinen Eintrag.

Der Grund: Betriebe klagten gegen die Veröffentlichung und bekamen mehrfach von Verwaltungsgerichten recht. Es sei nicht klar, so die Gerichte, ob die Veröffentlichung der Namen der Ekelbetriebe rechtmäßig sei. Diese Frage soll auf Initiative Niedersachsens hin nun das Bundesverfassungsgericht klären.

Wie es gerade in einigen deutschen Großbäckereien zugeht, lassen Unterlagen erahnen, die sich die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch erstritten hat. "Lebensmittelkontrollen werden aus Steuergeldern finanziert, der Steuerzahler erfährt aber nicht, was dabei herauskommt", sagt Foodwatch-Experte Johannes Heeg. "Aus unserer Sicht hat der Verbraucher ein Recht auf die Ergebnisse, damit er dann selbst entscheiden kann, ob er in einem Betrieb weiter einkaufen will oder eben nicht."

Bei allen acht Großbäckereien, zu denen sich Foodwatch die Unterlagen erstritten hat, gab es Beanstandungen. SZ und BR haben die Berichte eingesehen, unabhängig überprüft und bei den Behörden ergänzende Informationen angefordert.