Europawahl ab 16:„Generation Greta“? Das war einmal

Lesezeit: 4 min

In Deutschland waren am Sonntag erstmals auch 16- und 17-Jährige zur Europawahl aufgerufen. (Foto: Robert Michael/dpa)

Zum ersten Mal durften auch in Bayern Minderjährige an einer großen Wahl teilnehmen. Dass viele ihre Stimme der AfD gaben, löst Alarmstimmung aus. Experten kritisieren, dass junge Themen vernachlässigt wurden – mal wieder.

Von Thomas Balbierer

Rechtsruck. Man hört nun wieder überall dieses Wort, das unheilvoll klingt, fast schmerzhaft. Als würde jemand am Arm reißen, kraftvoll in die falsche Richtung. Die AfD ist am Sonntag zweitstärkste Kraft geworden, bundesweit und in Bayern. Platz zwei für eine in Teilen rechtsextreme Partei, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und mit dem EU-Austritt liebäugelt. Eine Partei, die im Europawahlkampf ihre Spitzenkandidaten Maximilian Krah und Petr Bystron von der Bühne drängen musste, weil schwerwiegende Vorwürfe gegen sie im Raum stehen: Es geht um Einflussnahme aus Russland und China, Spionage und Bestechlichkeit.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahl in Bayern
:Jugend und AfD: Die Angst der Vergessenen

In keiner Altersgruppe war der Zuwachs der Partei in Bayern so groß wie bei den 18- bis 24-Jährigen. Wer nach Ursachen sucht, stößt auf dramatische Antworten. Es geht um Verlustgefühle, Einsamkeit und Wut.

Von Thomas Balbierer, Lina Krauß und Max Weinhold

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: