Bayern und die EU:Söders schwieriger Spagat

Bayern und die EU: EVP-Vorsitzender Manfred Weber (li.) und CSU-Chef Markus Söder nach einer CSU-Vorstandssitzung. Für beide geht es um viel bei der Europawahl.

EVP-Vorsitzender Manfred Weber (li.) und CSU-Chef Markus Söder nach einer CSU-Vorstandssitzung. Für beide geht es um viel bei der Europawahl.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Die CSU nominiert ihre Listenkandidaten für die Europawahl 2024. Wie die Partei ihren Angstgegner Hubert Aiwanger diesmal kleinhalten will - und warum das eine ziemlich knifflige Aufgabe werden könnte.

Von Andreas Glas, München

Es ist gerade mal vier Wochen her, da haben Markus Söder und Hubert Aiwanger sich wieder zusammengerauft. Nach einem erbitterten Landtagswahlkampf unterschrieben die Parteichefs von CSU und Freien Wählern ihren neuen Koalitionsvertrag und reichten sich die Hände. Doch im Grunde hatte da der nächste Wahlkampf schon begonnen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahl in Bayern
:Jugend und AfD: Die Angst der Vergessenen

In keiner Altersgruppe war der Zuwachs der Partei in Bayern so groß wie bei den 18- bis 24-Jährigen. Wer nach Ursachen sucht, stößt auf dramatische Antworten. Es geht um Verlustgefühle, Einsamkeit und Wut.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: