Europa-Wahlkampf:Seehofer stichelt gegen Söder. Oder?

Lesezeit: 3 min

Seine öffentlichen Auftritte sind selten geworden, nun ist der frühere bayerische Ministerpräsident und Bundesinnenminister Horst Seehofer (re.) zur Unterstützung von Manfred Weber in die Oberpfalz gekommen. (Foto: Daniel Löb/dpa)

Der frühere bayerische Ministerpräsident absolviert einen seltenen Auftritt als "Freundschaftsdienst" für Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber. Söders Name fällt nicht, dennoch geht es ganz offensichtlich auch um ihn.

Von Andreas Glas, Hahnbach

Nein, Horst Seehofer wird auch diesmal nicht über Markus Söder sprechen. Und: Ja, Seehofer wird über Söder sprechen. Doch, doch, bei diesem Mann geht beides wunderbar zusammen. Es ist Donnerstagabend im Landgasthof Rouherer in Hahnbach in der Oberpfalz. Horst Seehofer ist da, um CSU-Spitzenkandidat Manfred Weber im Europa-Wahlkampf zu unterstützen. Ein "Freundschaftsdienst", sagt Seehofer, 74. "Ich wüsste überhaupt keinen Streit zwischen uns beiden. Und was noch wichtiger ist: Ich wüsste auch keine Intrige."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropawahl
:Strauß, Europa und die Sache mit den Karamellbonbons

Die Beziehung zwischen der CSU und Europa ist wechselhaft: Mal wird polemisiert, mal wird Großes beschworen. Und heute, im Europawahljahr 2024? Ein Besuch bei Bernd Posselt, dem wohl überzeugtesten EU-Politiker der Partei.

Von Andreas Glas

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: