bedeckt München 17°

Ettal:29-jähriger Bergsteiger stürzt im Ammergebirge in den Tod

Bei einer Gratüberschreitung ist der Mann in die Tiefe gerutscht. Erst bei Dunkelheit konnte er gefunden werden - da kam jede Hilfe zu spät.

Ein Bergsteiger aus dem Raum Landsberg am Lech ist bei einer Gratüberschreitung im Ammergebirge in den Tod gestürzt. Der 29 Jahre alte Mann war am Sonntag allein von Ettal aus zu der Tour aufgebrochen, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Montag mitteilte. Bei der Überschreitung vom Brunnenkopf in Richtung Kleine Klammspitze stürzte er in steilstem Gelände in die Tiefe. Er erlag seinen Verletzungen.

Als er am Nachmittag nicht zurückkehrte, wurde die Suche eingeleitet. Retter der Bergwachten aus der Umgebung, die Alpine Einsatzgruppe der Polizei, zwei Polizeihubschrauber und die Feuerwehr Oberammergau waren mit rund drei Dutzend Helfern beteiligt.

Erst bei Dunkelheit gegen 20 Uhr wurde der Vermisste mit Hilfe einer Wärmebildkamera von der Besatzung des Polizeihubschraubers entdeckt. Bergwachtler erreichten ihn in dem unwegsamen Gelände zu Fuß, wenig später kamen Notarzt und ein weiterer Bergretter mit Hilfe des Polizeihubschraubers. Doch für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

© SZ.de/dpa/infu, van
Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Tests an einer Grundschule

Corona-Krise in Bayern
:Welche Corona-Regeln aktuell in Bayern gelten

Mehr Rechte für Geimpfte und Genesene, Wechselunterricht in deutlich mehr Schulen und ein Tourismus-Neustart an Pfingsten: Ein Überblick über die aktuellen Lockerungen und alle Einschränkungen in Bayern.

Von Max Ferstl und Kassian Stroh

Lesen Sie mehr zum Thema