bedeckt München 23°
vgwortpixel

Erwin Huber im Porträt:Eine anstrengende Liebe

Die Huber-Buam Erwin und Thomas

Erwin Huber hat alle Schlachten schon geschlagen, und was ihn angeht: stets mit offenem Visier.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Nach 40 Jahren verlässt Erwin Huber den Landtag. Über einen CSU-Politiker, der leiden musste wie kaum ein Zweiter - und dann immer weitermachte.

Zu Beginn des Gottesdienstes hatte sich der Pfarrer noch zurückgehalten. "In Gedenken an Franz Josef Strauß beten wir für unser Land", hatte er gesagt, und man hat sich schon da ausmalen können, um was sich alles Bitten und Flehen der etwa fünfzig CSU-Mitglieder in der Deggendorfer Spitalkirche drehen könnte. Es ist der Abend des 3. Oktober, der für die meisten Menschen der Tag der Deutschen Einheit ist, für die hier versammelten aber auch und vielleicht sogar vor allem der Todestag des Partei-Übervaters Strauß. Der dreißigste inzwischen, doch im Trübsinn der Gegenwart klammert sich die CSU mehr denn je an die Vergangenheit.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Antisemitismus
Geschockt, aber nicht überrascht
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Porträt
Wie sie wieder zu ihrer Schwester fand