Verkehrsprojekt in Erlangen:Versagen einer Volkspartei

Verkehrsprojekt in Erlangen: Volksnah will die CSU sein. Aber natürlich auch für Wirtschaft und Wissenschaft da sein. In Erlangen muss man daran derzeit zweifeln.

Volksnah will die CSU sein. Aber natürlich auch für Wirtschaft und Wissenschaft da sein. In Erlangen muss man daran derzeit zweifeln.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Die lokale CSU lehnt allen Ernstes die Drei-Städte-Tram zwischen Erlangen, Nürnberg und Herzogenaurach ab - gegen den Willen von Siemens und Universität. Das ist geradezu lächerlich.

Kommentar von Olaf Przybilla

Es gibt kein Großprojekt, gegen das man kein Gegenargument ins Feld führen könnte. Der Bau einer Tram ist teuer, natürlich. Mit ökonomischem "Gewinn" sind öffentliche Verkehrsmittel kaum zu betreiben, klar. Und dass auch Betonbauten - etwa eine neue Brücke - Klima und Natur belasten, wie sie es in einer idealen Welt eigentlich nicht sollten, ist nicht zu bestreiten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMetropolregion Nürnberg
:Das Schicksalsjahr für die Tram zwischen den Städten

Von Nürnberg über Erlangen bis Herzogenaurach soll die StUB führen - das derzeit größte Straßenbahnprojekt der Republik. Mehr als drei Jahrzehnte wurde schon geplant, ob sie aber auch kommt, ist alles andere als sicher.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: