Landwirtschaft:Das Erdnuss-Experiment

Landwirtschaft: Jakob und Eva Zwingel, beide 27 Jahre alt, stehen mit frisch gerösteten Erdnüssen in ihrer Mini-Manufaktur in Fürth. Hinter ihnen kühlen die Nüsse drei bis vier Stunden ab.

Jakob und Eva Zwingel, beide 27 Jahre alt, stehen mit frisch gerösteten Erdnüssen in ihrer Mini-Manufaktur in Fürth. Hinter ihnen kühlen die Nüsse drei bis vier Stunden ab.

(Foto: Max Weinhold)

Ein junges Paar aus Fürth versucht sich dem Klimawandel anzupassen und baut Erdnüsse an, die eigentlich in anderen Gefilden wachsen. Damit sind sie vermutlich die ersten Erzeuger, die in Deutschland geerntete und verarbeitete Nüsse auf den Markt bringen. Ein Modell für die Zukunft?

Von Max Weinhold, Fürth

Quizfrage zum Einstieg: Was haben die Volksrepublik China, Sudan, Myanmar und Tschad gemeinsam? Richtig: Sie zählen zu den weltweit größten Produzenten von Erdnüssen. Deutschland gehört nicht dazu. Es ist zu kalt hier, die Vegetationszeit zu kurz für die Nuss. Noch. Denn der Klimawandel nimmt auch hierzulande Einfluss auf die Landwirtschaft. Während es zum Beispiel die Kartoffel zunehmend schwer hat, könnten andere Erzeugnisse künftig in Deutschland besser gedeihen. Wie die Erdnuss.

Zur SZ-Startseite

Umwelt und Natur
:Bayern steuert langsam aber sicher auf einen Wassernotstand zu

Insgesamt habe der Freistaat seit der Jahrtausendwende etwa ein Fünftel seiner Wasservorräte verloren, schätzt Gemeindetags-Expertin Juliane Thimet. Trotzdem müssen Firmen und Landwirte mit eigenem Brunnen noch immer nichts für das kostbare Nass zahlen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: