Isar 2:Eon zu Gesprächen über längere AKW-Laufzeit bereit

Isar 2: Ende des Jahres sollte Schluss sein, nun wird doch über einen Weiterbetrieb des Kernkraftwerks Isar 2 debattiert.

Ende des Jahres sollte Schluss sein, nun wird doch über einen Weiterbetrieb des Kernkraftwerks Isar 2 debattiert.

(Foto: Sven Simon/imago)

Der Energiekonzern zeigt sich offen für einen längeren Betrieb des Kernkraftwerks in Niederbayern. Zuerst will man aber eine Prüfung der Bundesregierung abwarten.

Die Eon SE ist bereit zu Gesprächen über eine Verlängerung der Laufzeit ihres letzten Atomkraftwerks. Die Anlage Isar 2 in Bayern soll eigentlich planmäßig Ende des Jahres vom Netz gehen, doch die prekären russischen Gaslieferungen haben eine neue Debatte über den Termin angestoßen. Die Bundesregierung hat einen Stresstest zur Energiesicherheit und zu einer möglichen Verlängerung der AKW-Laufzeiten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnisse in Kürze erwartet werden. Bundeskanzler Olaf Scholz sagte kürzlich, dass es "sinnvoll" sein könnte, die AKWs weiter laufen zu lassen, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Die verbleibenden drei deutschen Kernkraftwerke, darunter Eons Anlage Isar 2 nordwestlich von München, sollen im Dezember abgeschaltet werden. Damit würde der nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima 2011 beschlossene Ausstieg aus der Kernenergie abgeschlossen werden. Die Gaskrise könnte diesen Plan nun über den Haufen werfen. "Wir bereiten uns seit Jahren sowohl technisch als auch organisatorisch auf die Stilllegung und den Rückbau unserer Kernkraftwerke vor", sagte Eon-Finanzchef Marc Spieker am Mittwoch. "Sollte die Bundesregierung im Rahmen des laufenden Stresstests zu einer Neubewertung der Lage kommen, sind wir zu Gesprächen bereit."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAtomkraft in Deutschland
:Strahlende Zukunft

Rein in die Atomkraft, dann raus, jetzt wieder rein. In Essenbach, wo sie schon lange im Schatten des Atommeilers leben und ja auch ganz gut an ihm verdienen, haben sie eine gewisse Wurstigkeit entwickelt. Gefragt wurden sie ja sowieso nie. Zeit, mal hinzufahren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB