bedeckt München 21°
vgwortpixel

Entlaufenes Rind:Ein Schuss, ein Muh, lang lebe die Kuh

Entlaufene Kuh ´Büxi" ist gefasst

Vorübergehend sehr müde: Die betäubte Kuh "Büxi" wird von einer Tierschützerin gehalten.

(Foto: dpa)

Drei Monate lang hat sich eine Kuh in Niederbayern im Wald versteckt. Nun ist sie gefasst, doch die Flucht hat sich gelohnt: Zum Schlachter muss sie nicht.

Sie ist wieder da. Mehr als drei Monate war die Kuh auf der Flucht, am Donnerstag hat sie ein pensionierter Polizist in einem Wald nahe Geisenhausen (Kreis Landshut) aufgespürt und dingfest gemacht. Bulle fängt Kuh, könnte man schreiben, wenn man frech wäre und albern. Aber dafür ist diese Geschichte fast zu ernst, "denn das Rindviech, um das es geht, beschreibt die Polizei als wild und aggressiv", genau so stand es hier kürzlich zu lesen. Eine missverständliche Formulierung, wie ein aufmerksamer SZ-Leser anmerkte. Er wies zurecht darauf hin, dass die Aussage nicht von der Kuh stammte, sondern von der Polizei.

Mit dem Abenteuer in der Freiheit ist es jedenfalls vorbei für die Kuh. Der pensionierte Polizist hat die monatelange Verfolgungsjagd mit einem humorlosen Schuss aus dem Betäubungsgewehr beendet. Dass die Polizei nun sagt, "alle Beteiligten" seien "spürbar erleichtert und froh", dass das Abenteuer "so gut endete", ist allerdings eine gewagte Verallgemeinerung. Ob die Kuh Erleichterung empfindet, "konnte noch nicht geklärt werden", das räumt die Polizei dann auch selbst ein.

Vor Gericht Nachbarin scheitert mit Klage gegen Kuhglocken
Oberbayern

Nachbarin scheitert mit Klage gegen Kuhglocken

Seit Jahren streitet ein Ehepaar mit einer benachbarten Bäuerin, weil es sich von den Kühen, dem Geläute und Gerüchen gestört fühlt. Nun entschied ein Gericht abermals gegen die Kläger.

Und trotzdem: Gelohnt hat sich die Flucht für die Kuh allemal. Denn statt auf den Schlachthof kommt sie jetzt auf den Gnadenhof auf Gut Aiderbichl in Deggendorf. Dorthin, wo auch die Kuh Yvonne lebt, die es vor rund acht Jahren zu Prominenz brachte, nachdem sie ebenfalls von einem Bauernhof ausgerissen war und die Suchtrupps fast 100 Tage lang am, nun ja, Nasenring herumführte. Die Kuh aus Geisenhausen hat jetzt übrigens auch einen Namen. Ein Reporter des Bayerischen Rundfunks hat sie kürzlich in einem Beitrag "Büxi" genannt, diesen Namen benutzt auch die Polizei in ihrer Pressemitteilung. "Büxi" wegen ausgebüxt, klar. Der Name passt auch deshalb, weil er nach "Bixn" klingt, was im Bairischen ein überdurchschnittlich lebhaftes Mädchen bezeichnet.

Andererseits ist "Bixn" halt eine sehr vulgäre Bezeichnung für die weiblichen Geschlechtsorgane. Und, was in diesem Fall noch viel frecher ist: Eine "Bixn" kann im Bairischen auch ein Gewehr sein, zum Beispiel ein Betäubungsgewehr, mit dem man ausgebüxte Kühe dingfest macht. Auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung beschrieb "Büxi" ihre Namensgeber als "wild und aggressiv".