Energie - München:Aiwanger will weltweit Kohle kaufen

Bayern
Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Augsburg (dpa) - Der bayerische Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger will zur Sicherung der Energieversorgung stärker auf Kohle setzen. "Wir sollten auf dem Weltmarkt jede verfügbare Kohle anschaffen, die wir bekommen können, um die Lager für mehrere Monate im Voraus zu befüllen", sagte Aiwanger (Freie Wähler) der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). "Mit der Kohle können wir recht unspektakulär das Thema Wärme und Strom abdecken." Auch Braunkohle müsse im Notfall stärker genutzt werden.

Er hoffe, "dass Russland weiter Gas liefert, weil wir sonst sehr schnell Gas rationieren müssten", sagte der Minister. Bayern prüfe auch eine Wiederinbetriebnahme des zum Jahreswechsel abgeschalteten Atomkraftwerks Gundremmingen. Zudem könnte die Laufzeit des letzten bayerischen Atomkraftwerks Isar 2 bei Landshut verlängert werden. Aber entscheiden müssten letztlich der Bund und die Betreiber, ob sie einen längeren Betrieb der Kernkraftwerke wollen. Mit Blick auf die Reaktorunfälle in Tschernobyl 1986 und Fukushima 2011 sehe er die Sicherheit als Kehrseite des Atomstroms, sagte Aiwanger.

© dpa-infocom, dpa:220304-99-377941/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema