Pandemie:Was ist los im Corona-Hotspot Rottal-Inn?

Lesezeit: 5 min

Coronavirus - Eggenfelden

Wegweiser ins Zentrum der Krise: Die Krankenhäuser im Landkreis Rottal-Inn, deutschlandweiter Spitzenreiter der Corona-Hotspots, sind derzeit so voll, dass die Rettungsdienste nicht mehr wissen, wohin mit den Patienten.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Impfgegner, Spinner, Reichsbürger und eine Inzidenz bei über 1400: Auf den Corona-Hotspot Rottal-Inn wird gerade eingedroschen. Dabei gibt es hier viele Menschen, die alles geben, um eine Katastrophe abzuwenden. Ein Besuch.

Von Deniz Aykanat, Eggenfelden

Kurz vor zehn Uhr am Morgen bildet sich eine lange Schlange vor der Rottgauhalle am Stadtrand von Eggenfelden. Normalerweise stehen hier Biertische auf dem Parkplatz und in der Halle noch mehr, Musik wird gespielt, Volksfeste gefeiert. Normalerweise. Aber normal ist in der größten Stadt des Landkreises Rottal-Inn gerade gar nichts und deshalb stehen die Leute hier nicht fürs Bier an, sondern für Corona-Impfstoff. Und den wollen einige sofort.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB