Drohende Streiks in Bayern Tarifverhandlungen für Nahverkehr abgebrochen

Bus- und Straßenbahnfahrer müssen sich in den kommenden zwei Wochen auf Streiks einstellen. Die Tarifverhandlungen wurden nach der dritten Runde abgebrochen. Verdi plant nun Aktionen in ganz Bayern.

Im öffentlichen Nahverkehr drohen während der Pfingstferien Streiks. Die Gewerkschaft Verdi hat die Verhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) nach der dritten Gesprächsrunde in Nürnberg abgebrochen, wie beide Seiten mitteilten. Das Angebot der Arbeitgeber reicht der Gewerkschaft nicht. "Die Verdi-Mitglieder hatten sich bei einer Befragung vor den Verhandlungen für eine deutliche Lohnerhöhung ausgesprochen. Ihre Erwartungen werden durch das Angebot der KAV aber nur völlig unzureichend erfüllt", sagte Verdi-Verhandlungsführer Manfred Weidenfelder.

Die Gewerkschaft will nun mit Warnstreiks ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Während der kommenden zwei Wochen solle es in ganz Bayern Aktionen gehen, sagte ein Sprecher. Welche Städte betroffen sind, wie lange die Ausstände dauern und ob alle Verkehrsmittel bestreikt werden, sei noch unklar. "Wir wollen aber eher die einzelnen Betriebe unter Druck setzen als die Bürger." Daher könnten beispielsweise Kontrollschaffner und Werkstätten bestreikt werden. Für München steht nur soviel fest: Sollte gestreikt werden, wären die städtischen Busse sowie die Tram- und U-Bahnen betroffen, die S-Bahnen und die MVV-Regionalbusse aber nicht.

Die Arbeitgeber haben im Tarifstreit angeboten, dass die Löhne in diesem Jahr um drei Prozent oder mindestens 90 Euro und im nächsten Jahr um 2,4 Prozent steigen. Alle Beschäftigten sollen zudem 30 statt 29 Tage Urlaub haben. Für Nachtarbeit soll es zusätzliche Urlaubstage geben. Verdi dagegen fordert bei einer Laufzeit von einem Jahr eine Erhöhung der unteren Löhne um 120 Euro und eine weitere Steigerung um vier Prozent.

Die Ablehnung von Verdi sei nicht nachvollziehbar, weil eine deutliche Mehrheit der Gewerkschaft in einer Befragung den Abschluss auf Bundesebene vor wenigen Wochen begrüßt habe, teilte der KAV mit. "Vor diesem Hintergrund haben die Nahverkehrsbetriebe in Bayern für die von Verdi und der dbb Tarifunion angekündigten Aktionen - bis hin zu möglichen Arbeitskampfmaßnahmen - kein Verständnis."