Süddeutsche Zeitung

Dingolfing:Gurkenwasser hilft, Streusalz zu sparen

Die Straßenmeistereien rund um Dingolfing nutzen seit einem Jahr Gurkenwasser gegen Straßenglätte. Etwa 140 Tonnen Salz und knapp eine Million Liter Wasser konnten eingespart werden.

Seit einem Jahr nutzen die Straßenmeistereien rund um Dingolfing Gurkenwasser gegen Straßenglätte. Das Verkehrsministerium zog am Montag mit dem Gurkenhersteller Develey ein positives Fazit des Pilotprojektes. Rund um die niederbayerische Stadt seien auf diese Weise etwa 140 Tonnen Salz und knapp eine Million Liter Wasser eingespart worden, sagte Ministerin Kerstin Schreyer (CSU).

Üblicherweise stellten Straßenmeistereien Salzwasser selbst her. In Dingolfing stellt die Firma Develey restliche Gurkensole zur Verfügung, die sonst über die Kläranlage entsorgt werden müsste.

Prozessabläufe und Lieferketten müssten optimiert werden, hieß es. Dann könnte das Projekt ausgeweitet werden. An den Straßen- und Autobahnmeistereien in einem Umkreis von etwa 85 Kilometern um Dingolfing könnten dann fast fünf Millionen Liter Wasser und 700 Tonnen Salz pro Winter eingespart werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5206617
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 16.02.2021 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.