Die Killerpilze: Unser Dillingen:"Das beste Bier gibt's in unserem Proberaum"

Hippie-Lieder im Park und Steaks für alle: Die Killerpilze wissen, wie man sich in Dillingen vergnügt. Wie man zudem noch die Bevölkerung umgarnt, verrät die Band im Fragebogen.

Tobias Dorfer

Jeder Ort hat kleine Geschichten und große Geheimnisse. Und wer könnte diese Geheimnisse besser lüften als jemand, der dort wohnt - oder der dort zumindest eine ganze Weile gelebt hat? Jede Woche präsentiert ein Prominenter im sueddeutsche.de-Fragebogen "sein Bayern". Dieses Mal sind es genau genommen drei Prominente. Die "Killerpilze" stellen ihre Heimatstadt Dillingen vor.

Killerpilze

Die Killerpilze Max Schlichter, Johannes Halbig und Fabian Halbig (von links) hatten ihren ersten Auftritt in Dillingen.

(Foto: dpa)

Ihren ersten Auftritt hatten die Killerpilze, da war das jüngste Bandmitglied gerade einmal elf Jahre alt. Im Chilli, einer Kulturkneipe im schwäbischen Dillingen, gab die Rockband im Februar 2003 ihr erstes Konzert. Fünf Alben später füllt das Trio inzwischen auch größere Hallen. Inzwischen tourt die Band auch durch Österreich und Frankreich - und trotzdem wissen Johannes und Fabian Halbig sowie Max Schlichter noch einiges über ihre Heimatstadt zu erzählen. Kein Wunder, zwei Drittel der Band wohnen noch immer dort.

Fragebogen

Sie leben in Dillingen. Warum hier und nicht anderswo?

Wir wurden quasi in dieses verschlafene Nest geboren, deshalb blieben uns nicht viele Möglichkeiten, woanders zu leben. Aber wir lieben Dillingen und das Umland aufgrund seiner Unaufgeregtheit, die uns wohl eines Tages dazu veranlasste, mit der Musik zu beginnen und dazu einen Gegenpol zu bilden. Während der erste Teil von uns schon weg aus Dillingen ist, sind Fabian und Mäx immer noch hier wohnhaft und genießen es. Gerade nach langen Tourneen ist es doch immer am schönsten, zu Freunden und Familie zurückzukommen und hier richtig zu entspannen.

Das Schönste an Dillingen ist...,

....dass hier ein großer Teil unserer Freunde, die Familie und natürlich wahnsinnig viele Erinnerungen an unsere Jugendzeit sind. Wir kennen jeden Winkel in Dillingen, gingen dort zum Kindergarten, machen dort Sport oder haben unseren Schulabschluss gemacht bzw. machen ihn gerade. Da sammelt sich natürlich einiges an. Wir können keine "schönste" Sache herausheben, aber was toll ist, ist unsere "Königsstraße", der Stadtteil Hausen, das Bonaventura-Gymnasium, wenn man von greifbaren Dingen sprechen möchte. Andererseits die Tatsache, dass wir alle kennen, überall mit offenen Armen empfangen werden und einfach das Gefühl haben, "zuhause zu sein".

Am meisten geärgert haben wir uns in Dillingen über...

Was uns schon sehr ärgert, sind die fehlenden Clubs / Bars / Kneipen, in denen auch Rockbands oder generell Musiker auftreten können. In der Zeit, als wir begannen, mit den Killerpilzen zu spielen (2002), konnte man wenigstens noch im Chili auftreten. Mittlerweile gibt es für junge kreative Leute keine wirkliche Möglichkeit mehr, ihr Können auf einer Bühne zu präsentieren. Es fehlt einfach ein alternativer Club, der bereit ist, jungen Leuten eine Bühne zu geben.

Ihr schönstes Erlebnis in Dillingen?

Also so etwas pauschal zu sagen, geht eigentlich nicht. Dafür haben wir in unserer Stadt einfach zu viel erlebt. Einige Stationen: Die Bandgründung 2002 im mittlerweile nicht mehr existenten Proberaum nahe der Kaserne, erster Auftritt im Chili am 15.02.2003, Abitur 2009 bei Jo, alle 6 Mal Rock im Hof (unser eigens organisiertes Festival im Schulhof), Zivildienst 2009/2010, alle Zeit, die wir mit unseren Freunden genießen dürfen - und die Albumaufnahmen für unsere CD Ein bisschen Zeitgeist.

Welches ist ihr liebster Platz in Dillingen - und warum?

Puh, auch das ist schwierig. Ein Platz, an dem wir uns eigentlich immer aufhalten ist der Kleine Italiener in der Kapuzinerstraße, ein sehr leckeres kleines italienisches Restaurant. Nirgendwo sonst gibt es besseren Cappuccino und Pizzen. Ansonsten ist die Königsstraße schön zum Schlendern und allgemein das Eck um unsere alte Schule herum ein schickes Fleckchen Erde. Außerdem natürlich: Unser Proberaum!!! Hier wird die ganze Kunst geschmiedet, die später auf Europas Bühnen gespielt werden soll ;-)

Wo sollte jeder Besucher mal ein Bier trinken, wo schmeckt das Essen besonders gut?

Was gutes Essen anbelangt, sind wir Dillinger zum Glück sehr gut versorgt. Drei Stationen möchten wir unbedingt empfehlen: Wer italienisches Essen mag, sollte beim Kleinen Italiener vorbeischauen, wer Essen auf höchstem Niveau, nette Bedienungen und sehr schönes Ambiente will, muss unbedingt im Hotel Convikt vorbeischauen. Und wer sich nicht Besseres (und dazu gehören oft auch wir) als griechische Küche vorstellen kann, der soll bitte im Delphi vorbeischauen. In allen 3 Fällen gilt: reservieren! Das beste Bier trinkt man im Kings Road Pub oder aber bei uns im Proberaum.

"Auch hier geht der Punk ab!"

Fragebogen Teil 2

Angenommen, der US-Präsident käme zu Besuch nach Dillingen: Was würden Sie ihm zeigen?

Auf jeden Fall sollte er die Basilika, die schönste Kirche in Dillingen sehen. Wir würden auch die Orgel anspielen. Danach würden wir wohl am Stadtsaal vorbeischlendern, bevor wir im Taxis-Park entspannen und auf Decken ausgebreitet Hippie-Lieder singen. Nach einem kleinen Picknick soll er sich ein Fußballspiel bei unserem Heimatverein SV Donaualtheim anschauen, danach gehen wir ins schmucke Dillinger Kino zum Entspannen und den Abend lassen wir mit unseren Freunden zusammen an der sogenannten "Hütte" ausklingen. Barack darf dann gerne die Steaks für alle grillen.

Was sollte man als Besucher unbedingt vermeiden?

Wenn man als Großstädter nach Dillingen kommt und seinen eigenen, individuellen und gerne auch ausgeflippten Style hat, darf man sich nicht wundern, wenn man in Dillingen erstmal argwöhnisch beäugt wird. Aber keine Sorge: das geht vorbei! Hat bei uns auch geklappt und die Dillinger haben alle unsere Modesünden vom Kindergarten bis heute überlebt! Wir Dillinger haben es gerne, wenn man am Ende vom Abend die Rechnung übernimmt ;-)

Was für ein Gebäude oder welche Einrichtung fehlt Dillingen noch?

Wie oben erwähnt: ein alternativer Jugendclub und generell 2-3 Anziehungspunkte für Jugendliche aus dem Umkreis.

Wer ist Ihr Lieblings- Dillinger und warum?

Ganz klar: Unser OB Frank Kunz ;-) Unter anderem ihm haben wir unsere Ehrenbürgerschaft zu verdanken und er unterstützt unsere Pläne. Ansonsten lieben wir eigentlich alle Dillinger, weil sie uns immer herzlich aufnehmen. Ganz zu schweigen von unseren Freunden und der Famillie. Das sind alles tolle Menschen, die alle viel für uns getan haben. Wir versuchen uns zu revanchieren.

Was zeichnet den typischen Dillinger aus?

Den typischen Dillinger zeichnet eine natürliche Reserviertheit, in manch anderen Augen vielleicht auch Kauzigkeit aus, die aber nur Fassade ist. Jeder von ihnen ist extrem liebenswert und wenn man den Leuten nett gegenübertritt, bekommt man auch positive Reaktionen zurück. Eigentlich wie überall. Und mal ganz ehrlich: so hinterwäldlerisch wie Außenstehende immer behaupten ist Dillingen wirklich nicht. Auch hier geht der Punk ab!

Welches Geheimnis über Dillingen muss noch gelüftet werden?

Dass Dillingen die Geburtstätte der größten Rockband der Zukunft war....;-)

Wenn Sie Dillingen in einem Wort beschreiben müssten - wie würden Sie das tun?

HEIMAT!!!

Was soll man in Dillingen über Sie sagen?

Die Dillinger haben bestimmt schon viel über uns gesagt und wir freuen uns darüber. Das Schönste wäre, wenn sie ein bisschen stolz sind, auf das, was wir erreicht haben und wenn sie uns weiterhin das Gefühl geben, dass wir nirgendwo anders 100 %ig "daheim" sind, wie hier.

Vervollständigen Sie bitte diesen Satz:

Dillingen ist insgesamt ziemlich ruhig, beschaulich und hübsch. Aber wer dort wohnt, braucht ein bisschen Vision, eine Gitarre und viele gute Freunde, weil es dann viel leichter fällt, eine Rockband zu gründen und seinen Traum zu verwirklichen: mit den besten Freunden Musik zu machen!

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB