bedeckt München

Der Rest ist reine Harmonie:Wettkampf der Klangkörper

42 Laienchöre aus ganz Bayern sind am Wochenende ins Münchner Funkhaus des Bayerischen Rundfunks gekommen - ihr einziges Ziel: Sie wollen gewinnen

Von Thomas Jordan

"Ganz wichtig ist die Ausstrahlung", sagt Karl Zepnik. Wie lebendig ein Chor ein Stück interpretiert und wie er auf das Publikum wirkt, das ist für den 59-jährigen Direktor der Musikakademie Marktoberdorf neben der korrekten Intonation das Wichtigste. Schon als 17-Jähriger hat Zepnik am Bayerischen Chorwettbewerb teilgenommen. Zuerst als Sänger, dann viele Jahre als Chorleiter. Zum dritten Mal in Folge ist er nun Vorsitzender der Gesamtjury des Wettbewerbs, der alle vier Jahre stattfindet. 42 Laienchöre aus ganz Bayern sind am Wochenende in die Studios 1 und 2 des Bayerischen Rundfunks im Münchner Funkhaus gekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schweiz
Niemand wird uns stören
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Wirecard
Catch me if you can
Tourismus
Der geheimnisvolle Wald
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite