bedeckt München 28°

Denklingen:Vier Tote bei Verkehrsunfall in Oberbayern

Schwerer Verkehrsunfall auf der B17

Bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen sind auf der Bundesstraße 17 vier Menschen gestorben.

(Foto: dpa)

Eine Frau, ihre zwei Töchter und eine weitere Jugendliche sterben, als ihr Auto auf der Bundesstraße 17 gegen einen Lastwagen fährt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Oberbayern ist eine 49-jährige Frau mit ihren zwei Töchtern und einer weiteren Jugendlichen tödlich verunglückt. Alle vier saßen in einem Auto, das am Mittwoch aus ungeklärter Ursache auf der Bundesstraße 17 in der Gemeinde Denklingen in den Gegenverkehr geriet und dort mit einem Lastwagen kollidierte, wie die Polizei am späten Abend mitteilte.

Die 49-Jährige, ihre beiden Töchter im Alter von 14 und 12 Jahren sowie eine 14-jährige Bekannte seien noch an der Unfallstelle gestorben. "Der 58-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen", hieß es. Die Bundesstraße war im Bereich der Unfallstelle auch am späten Abend noch gesperrt. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sowie zwei Rettungshubschrauber waren an der Unfallstelle im Landkreis Landsberg am Lech im Einsatz. Ein Kriseninterventionsteam betreute Zeugen.

Ein Polizeisprecher sprach angesichts von insgesamt acht Toten bei Verkehrsunfällen innerhalb weniger Tage im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord von einer "rabenschwarzen Woche". "Die hohe Zahl ist wirklich äußerst außergewöhnlich und tragisch", sagte er.

Schon am Dienstagabend hatte es in seinem Dienstbereich einen schweren Frontalzusammenstoß mit zwei Toten und zwei lebensgefährlich Verletzten gegeben. Ein mit vier Menschen besetztes Auto war an der Abfahrt von der Bundesstraße 300 bei Reichertshofen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) auf die Bundesstraße 13 in einer Kurve aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen. Dort stieß es mit hoher Geschwindigkeit mit einem Asphalttransporter zusammen. Die Ursache auch für diesen Unfall blieb zunächst unklar. Die beiden Männer auf der Rückbank des Autos starben noch am Unfallort. Sie waren 18 und 19 Jahre alt. Der Fahrer und der Beifahrer (beide 19) wurden mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Am Freitagabend hatte sich auf der Autobahn 9 nahe Neufahrn bei Freising ein Auto überschlagen, der 37 Jahre alte Fahrer wurde nach Polizeiangaben aus seinem Wagen geschleudert und starb. Drei weitere Insassen wurden verletzt. Ebenfalls auf der A9 war am Freitag bei Ingolstadt ein 25 Jahre alter Motorradfahrer gestorben, der ein Auto seitlich berührte, daraufhin an die rechte Leitplanke geriet und stürzte.

© SZ.de/dpa/fema/kast
Bundesgericht verhandelt über Tattoo bei Polizisten

Urteil
:Gericht weist Tattoo-Klage von Polizisten zurück

Der 43-Jährige wollte sich den Schriftzug "Aloha" auf der Haut verewigen lassen - als Erinnerung an seine Flitterwochen auf Hawaii. Das Polizeipräsidium Mittelfranken genehmigte die Tätowierung nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite