Deal in Landsberg:Ungünstiger Zeitpunkt

Lesezeit: 3 min

Die Stadt Landsberg sei nicht der einzige Fall in Bayern. Hartmann geht sogar so weit, den Verbleib von Zeil an der Spitze des Ministeriums infrage zu stellen. " Jetzt muss man fragen, ob jemand, der in derlei halbseidene Geschäfte verwickelt war, der richtige Mann an der Spitze des bayerischen Wirtschaftsministeriums sein kann."

Für Regierungschef Horst Seehofer kommt der Fall zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Sechs Mitglieder seines Kabinetts, alle Mitglieder der CSU, sind bereits in die Verwandtenaffäre verstrickt, sie hatten auf Steuerzahlerkosten enge Familienangehörige bei sich beschäftigt. Sozialministerin Christine Haderthauer ist in die Kritik geraten, weil sie vor ihrer Karriere in der CSU mit ihrem Mann Geschäfte mit von Psychiatriepatienten gefertigten Luxusmodellautos gemacht hatte.

Die FDP war bisher von solchen Affären unberührt geblieben. Nun gerät mit Zeil ausgerechnet ihr Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Schwierigkeiten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB