Daniel Küblböck: Mein Eggenfelden:"Der Nachbar weiß alles"

Vor einigen Jahren arbeitete Daniel Küblböck noch als Kindergarten-Azubi in Eggenfelden. Im Fragebogen gibt der Sänger Auskunft, was er an seinem ehemaligen Heimatort mag - und warum sich ein Besuch im Café Luibl lohnt.

Tobias Dorfer

Jeder Ort hat kleine Geschichten und große Geheimnisse. Und wer könnte diese Geheimnisse besser lüften, als jemand, der dort wohnt - oder der dort zumindest eine ganze Weile gelebt hat? Auf sueddeutsche.de präsentiert jede Woche ein Prominenter "sein Bayern". Heute geht es nach Niederbayern. Der Sänger Daniel Küblböck stellt Eggenfelden vor.

Daniel Küblböck in seiner Wohnung in Wiesbaden

Daniel Küblböck in seiner Wohnung in Wiesbaden. Vor einigen Jahren machte der Sänger noch eine Ausbildung zum Erzieher im Kindergarten von Eggenfelden.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Er war der berühmteste Kindergarten-Azubi der Republik. Daniel Küblböck machte im niederbayerischen Eggenfelden gerade eine Ausbildung zum Erzieher, als er dem Ruf von Dieter Bohlen folgte - und sich Ende 2002 bei der RTL-Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) bewarb. Der schrille Sänger belegte den dritten Platz und durchlief anschließend mit Auftritten bei Big Brother und dem Dschungelcamp die übliche DSDS-Verwertungsmaschinerie. Inzwischen versucht er sich an einem Imagewandel, setzt eher auf jazzigere Musik. Daniel Küblböck hat Eggenfelden inzwischen den Rücken gekehrt und lebt in Wiesbaden.

Sie haben in Eggenfelden gelebt. Warum sind Sie weggezogen?

Mir wurde die Stadt zu klein.

Das Schönste an Eggenfelden ist...

...der Stadtplatz mit seinen vielen Cafés.

Am meisten geärgert habe ich mich in Eggenfelden über...

...die bayrische Gemütlichkeit.

Ihr schönstes Erlebnis in Eggenfelden?

Das war das Arbeiten mit Kindern im Kindergarten während meiner Ausbildung zum Erzieher.

Welches ist ihr liebster Platz in Eggenfelden - und warum?

Das Café Luibl. Da gibt es die besten Shakes.

Wo sollte jeder Besucher mal ein Bier trinken, wo schmeckt das Essen besonders gut?

Das Restaurant Das Wirtshaus sollte man nicht verpassen.

Angenommen, der US-Präsident käme zu Besuch nach Eggenfelden: Was würden Sie ihm zeigen?

Die schöne Stadtkirche.

Was sollte man als Besucher unbedingt vermeiden?

Das muss man selbst heraus finden ;-)

Was für ein Gebäude oder welche Einrichtung fehlt Eggenfelden noch?

Definitiv ein großes Einkaufsgeschäft.

Wer ist Ihr Lieblings-Eggenfeldener und warum?

Meine beste Freundin Astrid.

Was zeichnet den typischen Eggenfeldener aus?

Harte Schale, weicher Kern.

Welches Geheimnis über Eggenfelden muss noch gelüftet werden?

Da gibt es viel zu viele.

Wenn Sie Eggenfelden in einem Wort beschreiben müssten - wie würden Sie das tun?

Idyllisch.

Was soll man in Eggenfelden über Sie sagen?

Dass ich ein freundlicher junger Mann bin.

Vervollständigen Sie bitte diesen Satz:

Eggenfelden ist insgesamt ziemlich klein. Aber wer dort wohnt, braucht sich keine Sorgen zu machen, weil der Nachbar immer alles weiß.

© sueddeutsche.de/jja
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB