bedeckt München
vgwortpixel

CSU:Persönliche Feindschaft hat Seehofer nie gespürt

Auch vor der Fraktion und im Parteivorstand verweist Seehofer derzeit regelmäßig auf den Kronzeugen Huber: in finanzpolitischen Fragen, in der Annäherung zu Angela Merkel und zur CDU, und dann war da noch zu Jahresbeginn das SZ-Interview, in dem Huber sich dafür aussprach, Seehofer müsse über 2018 hinaus als Ministerpräsident weitermachen. Als "Vermächtnis eines Parteivorsitzenden" würdigte Seehofer diesen Beitrag. Es gibt nicht viele Leute in der CSU, denen Seehofer "strategische Statur" bescheinigt. Huber gehört dazu.

Gedacht hat Seehofer das womöglich schon länger, doch offen sagt er es erst seit Kurzem. Lieber sprach er vom Unterschied von "alter CSU" und "neuer CSU", wenn er über Huber und sich redete. Und zürnte, wenn der Ausbaubefürworter Huber in der Fraktion hinter seinem Rücken Unterschriften für eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen sammelte oder mit Klage drohte. Auch hier deutet sich ein Friedensschluss an. "Konzilianter" sei Huber nun beim Flughafenthema, wolle "nicht mehr mit dem Kopf durch die Wand".

CSU Was nach Stoibers Sturz geschah, "sollte allen eine Warnung sein"
CSU

Was nach Stoibers Sturz geschah, "sollte allen eine Warnung sein"

Der frühere CSU-Chef Erwin Huber warnt die Partei davor, einen "großen Fehler" zu wiederholen. Bei der Seehofer-Nachfolge gehe es "nicht um persönliche Sympathien".   Von Wolfgang Wittl

Vorige Woche setzte sich Seehofer nach seiner Regierungserklärung im Landtag neben Huber, mitten unter die Abgeordneten. Wie beide da vertraut tuschelten und gestikulierten - man hätte sie glatt für das Duo Waldorf und Statler aus der Muppet Show halten können, jene Greise, die sich herrlich auf Kosten von weniger Lebenserfahrenen amüsieren können.

Vielleicht hat das Alter ja auch den ewigen Widersachern Seehofer, 68, und Huber, 70, geholfen, sich einander zu nähern. Respekt voreinander hatten sie insgeheim wohl immer, aber wer gesteht das schon zu im Ringen um die Wirkmächtigkeit eigener Positionen. Die Rollen waren verteilt: hier der Herz-Jesu-Sozialist Seehofer auf Bonner und Berliner Bühne, dort der liberale Marktwirtschaftler Huber in München - ein jeder im anderen CSU-Flügel zu Hause. Aus dieser Zeit stammt auch Hubers Zitat vom Sterbebett. Eines ist ihm aber wichtig: Nie habe er eine persönliche Feindschaft gespürt. "Wir haben durchaus unsere Diskussionen", sagt auch Seehofer: "Aber immer so, dass man sich nicht heruntersetzt."

Es gibt Leute in der CSU, die wollen Seehofers Komplimente für Huber nicht überbewerten. Sie unterstellen dem Parteichef Kalkül in fast all seinem Tun. Indem er Huber etwa beim Wahlprogramm für die Zustimmung zur Steuerpolitik lobe, unterbinde er schon vorab jede interne Kritik. Auch Hubers frühes Bekenntnis zu Merkel komme Seehofer sehr gelegen, da er ja inzwischen selbst auf Kuschelkurs zur Kanzlerin eingeschwenkt sei. Huber sei einer der Ersten gewesen, der erkannt habe, dass die Annäherung zu Merkel gerade noch rechtzeitig gekommen sei, sagt Seehofer. Aber entscheidend sei doch: Huber stelle seine Arbeit "ins Interesse des Ganzen".

Der Kampf für den Erfolg der CSU verbindet beide wohl am meisten, so unterschiedlich ihre Standpunkte oft sind. Er freue sich natürlich, wenn seine Arbeit von der Parteiführung geschätzt werde, sagt Huber und lässt im Ungewissen, ob er das schlitzohrig meint oder artig. Tatsächlich dürfte die Schnittmenge der politischen Ansichten und damit auch das Verständnis füreinander gewachsen sein, seit Seehofer als Ministerpräsident in München sitzt. "Wir haben uns beide mehr in die Mitte bewegt", sagt Huber. Ihre Positionen stimmten nun öfter überein als früher - vermutlich auch darin: "Aber jeder wird sagen, er hat sich nicht verändert."

München Erwin Huber, ein Haudegen aus Überzeugung

CSU

Erwin Huber, ein Haudegen aus Überzeugung

Erwin Huber hat als Politiker alles erreicht und noch mehr verloren. Nun wird er 70 und bereitet sich auf seinen beruflichen Endspurt vor.   Von Wolfgang Wittl