CSU-Vorstand Ramsauer gibt Parteiamt ab

Peter Ramsauer, 60, war unter anderem Bundesminister für Verkehr. Seit 2008 ist er stellvertretender Parteivorsitzender der CSU. Diesen Posten will er beim Parteitag im November abgeben.

(Foto: DPA)
  • Der CSU-Politiker Peter Ramsauer will nicht mehr für den Posten des stellvertretenden Parteivorsitzenden kandidieren.
  • Beim Parteitag im November will er sich für das Amt nicht mehr zur Wahl stellen.
  • Er und sein vormaliger Amtskollege Peter Gauweiler waren Anfang März von Parteichef Horst Seehofer scharf angegriffen worden, nachdem sie im Bundestag gegen die Verlängerung der Griechenland-Hilfen gestimmt hatten.
Von Frank Müller

Da waren es nur noch zwei: Nach dem Münchner CSU-Politiker Peter Gauweiler hat am Donnerstag auch der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer seinen Rückzug von der CSU-Spitze erklärt. Er werde beim kommenden CSU-Parteitag im November nicht wieder als einer der Stellvertreter von Parteichef Horst Seehofer antreten, sagte Ramsauer dem Straubinger Tagblatt.

Seehofer hatte schon zuvor angekündigt, er wolle die CSU-Spitze neu ordnen. Er meint damit nicht nur seine vierköpfige Stellvertreterriege. Der CSU-Chef will im Juni ein Kompetenzteam vorstellen, das die Partei in die Wahlen im Jahr 2017 und 2018 führt. Dass dieses nicht mehr auf Gauweiler und Ramsauer setzt, war bereits bei einer Vorstandssitzung klar geworden, in der sich Seehofer über die Kritik der beiden an der Griechenland-Politik der CSU echauffierte. "Ihr oder ich", hatte Seehofer damals an die Adresse der beiden gesagt.

Nix Stern, nur schnuppe

Schlussmachen mit Anstand will gelernt sein, gerade in Zeiten des Internets. Auch Peter Gauweilers Abschiedsbrief an Horst Seehofer las sich nur vordergründig fein. Oder grüßt man seinen CSU-Freund etwa mit dem SPD-Gruß? Glosse von Nadeschda Scharfenberg mehr ... Glosse

Zwischen Ramsauer und Seehofer war das Verhältnis schon seit Jahren mehr als frostig. Seehofer verübelte Ramsauer, dass er seine Wahl zum Parteichef im Jahr 2008 verhindern wollte. Seitdem kam eine Vielzahl von Zerwürfnissen dazu, zuletzt hatte sich Ramsauer mehrmals gegen das Veto Seehofers zu neuen Stromtrassen ins Zeug gelegt.

Peter Gauweiler war dagegen auf Seehofers ausdrücklichen Wunsch erst im Jahr 2013 berufen worden. Seehofer erhoffte sich von ihm, bei den Europawahlen eurokritische Wähler an die CSU zu binden. Anders als Ramsauer trat Gauweiler mit sofortiger Wirkung zurück. Weitere Stellvertreter Seehofers sind Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Bundesagrarminister Christian Schmidt.

Seehofer sucht Gauweiler-Nachfolger

Nach dem Rücktritt Peter Gauweilers aus allen politischen Ämtern muss CSU-Chef Horst Seehofer seine Stellvertreter-Riege neu ordnen. Die Spekulationen um Gauweilers Nachfolge wuchern. Von Frank Müller mehr ...