bedeckt München 19°
vgwortpixel

CSU-Vorsitzende:Vom Ochsensepp bis Markus Söder

CSU-Parteichefs

Seit dem 19. Januar 2019 steht Markus Söder der CSU vor - als neunter Mann in ihrer Geschichte.

(Foto: picture alliance/dpa)

Neun Parteichefs hatte die CSU bisher - ziemlich unterschiedliche Charaktere und Typen. Ein Überblick über ihre Verdienste und ihre teils heftigen Machtkämpfe.

In der mehr als 70-jährigen Geschichte der CSU ist Markus Söder erst ihr neunter Parteivorsitzender. Der Kampf um dieses Amt war nahezu immer von heftigen Rivalitäten geprägt - am Anfang vor allem von den Flügelkämpfen innerhalb der Partei, als noch nicht klar war, welchen Weg die Christlich-Soziale Union nehmen wollte.

Am längsten stand Franz Josef Strauß der CSU vor, nämlich 27 Jahre lang. Im parteiinternen Ranking folgt ihm Horst Seehofer, der das Amt von 2008 bis zum Januar 2019 innehatte. Dann übergab er es - gegen seinen Willen - an seinen Dauerrivalen Söder, den die Delegierten auf einem Sonderparteitag mit 87,4 Prozent der Stimmen zum neuen CSU-Chef wählten. Mit welchen Verdiensten für die Partei er letztlich in die Annalen eingehen wird, wird sich zeigen. Die acht Vorsitzenden vor ihm haben die Messlatte zum Teil sehr hoch gehängt. Ein Überblick:

Politik in Bayern Söders Weg an die Spitze der CSU

Politik in Bayern

Söders Weg an die Spitze der CSU

Markus Söder, ein Mann aus Franken, der immer bayerischer Ministerpräsident werden wollte. Sein Aufstieg war geprägt von etlichen Rivalitäten.   Von Birgit Kruse