bedeckt München 14°

Bundestagswahl:Markus Söder und die K-Frage

Sitzung des bayerischen Kabinetts

Vieles scheint gerade auf Söder als Kanzlerkandidat hinauszulaufen, doch im CSU-Vorstand hört man auch allerlei Gründe, die dagegen sprechen.

(Foto: dpa)

Signale, Andeutungen, Schweigen: Die Frage, ob Markus Söder für die Union als Kanzler kandidiert, wird immer drängender. Aus den eigenen Reihen wächst der Druck, möglichst bald eine klare Ansage zu machen.

Von Johann Osel und Lisa Schnell

Die Kanzlerkandidatur? "Das haben wir im heutigen bayerischen Kabinett nicht besprochen", sagt Markus Söder ziemlich lapidar auf die Frage eines Journalisten. Dieser hatte zuvor angemerkt, dass die Grünen ihre Entscheidung für den April angekündigt haben und dass das Zeitfenster von Ostern bis Pfingsten, in dem sich CSU-Chef Söder und CDU-Chef Armin Laschet unterhalten wollten, nun angebrochen sei. Doch Bayerns Ministerpräsident sagt eben nur den Satz. Gerade dass er den Punkt nicht mitspricht; alle Pressevertreter haken in Gedanken Fragen zum K-Thema ab. War unmissverständlich genug.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wolfgang Grenke
Leasingkonzern Grenke
Schach dem König
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Streit um den Wolf in Nordrhein-Westfalen
Artenschutz
"Der Wolf ist kein Dämon"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite