CSU:Seehofer macht Druck auf Minister - schließt Kabinettsumbildung nicht aus

CSU-Vorsitzender Horst Seehofer

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer

(Foto: dpa)

Zweieinhalb Jahre vor der Landtagswahl fordert Ministerpräsident Seehofer zu einer "großen Themenoffensive" auf.

Von Wolfgang Wittl

Mit einer Themenoffensive will CSU-Chef Horst Seehofer seine Partei für die Wahlkämpfe rüsten. Der bayerische Ministerpräsident forderte sein Kabinett am Dienstag dazu auf, konkrete Vorschläge für die kommenden Wochen zu entwickeln. Auch unkonventionelle Ideen seien ausdrücklich erwünscht, berichten Teilnehmer.

Indirekt soll der Ministerpräsident sogar mit einer Kabinettsumbildung gedroht haben. Wenn alles wie gewünscht laufe, könne man davon ja absehen, soll Seehofer am Ende der Sitzung gesagt haben. Dies sei aber wohl scherzhaft gemeint gewesen, hieß es. Gleichwohl erhöht Seehofer den Druck auf seine Minister.

So soll die Kabinettsklausur im Sommer am Tegernsee nicht zwei, sondern vier Tage dauern. Seehofer machte deutlich, dass er Ergebnisse erwarte. Schon am Montag habe er in der Sitzung des CSU-Strategieteams eine Art "Weckruf" gestartet, heißt es aus der Partei.

Im Vordergrund stünden die Themen innere Sicherheit, Wirtschaft und Soziales. Damit sollen die AfD und FDP auf Distanz gehalten und die Themenhoheit in der Union gewonnen werden. Der Chef sei kampfeslustig wie selten aus dem Osterurlaub zurückgekehrt, sagt ein CSU-Mann. An diesem Mittwoch trifft sich Seehofer in Berlin mit Kanzlerin Angela Merkel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema