Geflüchtete:Die CSU und ihre populistischen Äußerungen gegen Geflüchtete

Lesezeit: 2 min

Geflüchtete: Bayern ist das Paradies auf Erden, heißt es aus der CSU recht oft. Wer sich in diesem weiß-blauen Paradies daheim fühlen darf, darüber gibt es aber öfter mal Unstimmigkeiten.

Bayern ist das Paradies auf Erden, heißt es aus der CSU recht oft. Wer sich in diesem weiß-blauen Paradies daheim fühlen darf, darüber gibt es aber öfter mal Unstimmigkeiten.

(Foto: Johannes Simon)

In der Asylpolitik setzt die Partei bekanntlich auf Härte und offenbar auch auf sprachliche Ausrutscher. Nun hat ausgerechnet die Integrationsbeauftragte arg daneben gelangt.

Kommentar von Katja Auer

Die CSU ist ja inzwischen beinahe berühmt für ihren feinfühligen Umgang mit geflüchteten Menschen. Man erinnere sich nur an Andreas Scheuer, der ehedem als Generalsekretär bemerkte, das Schlimmste sei "ein fußballspielender ministrierender Senegalese, den kriegen wir nie wieder los". Oder an Horst Seehofer, der als Bundesinnenminister jubilierte, dass an seinem 69. Geburtstag genau 69 Menschen nach Afghanistan abgeschoben wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB