Ein Jahr vor der Wahl:Warum die CSU im Landtag jünger werden könnte - und männlicher

Lesezeit: 4 min

Ein Jahr vor der Wahl: Markus Söder könnte nach der Landtagswahl im nächsten Jahr von noch mehr Männern in seiner CSU-Fraktion umgeben sein.

Markus Söder könnte nach der Landtagswahl im nächsten Jahr von noch mehr Männern in seiner CSU-Fraktion umgeben sein.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

In Passau werden gleich zwei altgediente CSU-Abgeordnete von aufstrebenden Parteikonkurrenten geschlagen. Auch sonst sieht es für Söders Erneuerung nicht schlecht aus - wäre da nicht das ewige Frauenproblem.

Von Andreas Glas

Den Anfang hat Karl Freller gemacht, Mitte August, Stimmkreis Nürnberg-Süd. Fast 99 Prozent der CSU-Delegierten haben ihn wieder zum Direktkandidaten für die Landtagswahl 2023 gewählt. Zur Freude von Parteichef Markus Söder, der das Ergebnis direkt twitterte. Derselbe Söder, der versprochen hat, die CSU jünger, weiblicher und moderner zu machen. Man muss wissen: Freller ist 66 Jahre alt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite