CSU-Fraktion Andreas Schalk rückt in den Landtag nach

Nachfolger des zurückgetretenen CSU-Landtagsabgeordneten Michael Brückner im Landtag wird der Vorsitzende der Ansbacher CSU, Andreas Schalk. Der 32-Jährige sagt, er hätte sich "andere Umstände" gewünscht, freue sich aber auf die neue Aufgabe. Schalk hatte bei der letzten Landtagswahl das beste Zweitstimmenergebnis aller reinen CSU-Listenkandidaten in Mittelfranken erreicht und wurde so zum ersten mittelfränkischen Nachrücker für den Landtag gewählt. Schalk gehört dem CSU-Bezirksverband Mittelfranken an, geführt von Innenminister Joachim Herrmann. Der Nürnberger Brückner war Mitglied des Bezirksverbands Nürnberg-Fürth-Schwabach, geführt von Finanzminister Markus Söder. Schalk ist Bezirksvorsitzender der Jungen Union Mittelfranken und Mitglied des Ansbacher Stadtrats. Er ist als Mitglied der Geschäftsführung und Prokurist im elterlichen Autohaus tätig. Kurioserweise leitete auch sein Vorgänger als Ansbacher CSU-Abgeordneter und Kreisvorsitzender, Klaus Dieter Breitschwert, ein Autohaus. Zwar liege noch keine offizielle Anfrage des Landtags vor, sagt Schalk. Sollte diese aber eintreffen, werde er sie positiv beantworten.