Politik in Bayern:Wie die CSU immer tiefer in die Krise rutscht

Lesezeit: 6 min

Politik in Bayern: undefined
(Foto: Illustration: SZ/ Adobe stock)

Affären, ein Rücktritt und kaum Ideen: Vom einstigen Selbstbewusstsein der CSU ist nicht mehr viel übrig. Welchen Anteil hat Parteichef Söder am Absturz der letzten "großen Volkspartei"? Eine Analyse.

Von Roman Deininger, Andreas Glas und Johann Osel

Martin Huber, der neue CSU-Generalsekretär, hat kürzlich einen interessanten Satz gesagt. Die CSU sei "die einzige große Volkspartei", die es noch gebe. Das ist zunächst mal ein Satz, den so oder so ähnlich schon viele CSU-Generalsekretäre formuliert haben. Und zwar mit Recht, jedenfalls früher, als die absolute Mehrheit noch zum Markenkern der CSU gehörte, während anderswo schon die Grabesreden auf die Volkspartei angestimmt wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB