Corona-Pandemie:Warten auf die "Covid Kids"

Lesezeit: 4 min

Corona-Pandemie: Liegt eine "gravierende" Häufung von Infektionen vor, können Schulleiter die Kinder heimschicken.

Liegt eine "gravierende" Häufung von Infektionen vor, können Schulleiter die Kinder heimschicken.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Eigentlich sollte eine wegweisende Studie zur Rolle von Kindern in der Pandemie längst erschienen sein. Doch bisher weiß nur die bayerische Landesregierung von etwaigen Erkenntnissen. Woran das liegt und warum sich das bald ändern könnte.

Von Viktoria Spinrad

Es begann mit einem Blitzstart in Bayerns Nachbarland. Der erste Lockdown lief noch, da nahmen Forscher der vier baden-württembergischen Universitätskliniken 5000 Müttern, Vätern und Kindern Blut ab, auf der Suche nach Spuren des neuartigen Coronavirus. Das Ergebnis rechtfertigte den darauffolgenden Öffnungskurs. Denn es zeigte sich, dass Schulkinder - anders als befürchtet - offenbar keine Treiber der Pandemie waren. Sie infizierten sich seltener mit dem Virus als ihre Eltern, erkrankten seltener an Covid-19 und entwickelten meist schwächere Symptome.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite