bedeckt München 30°

Asylbewerber:"Man kann doch nicht positiv und negativ Getestete an einem Ort haben"

Frau in Ankerzentrum tot aufgefunden

Im sogenannten Ankerzentrum in Regensburg grassiert das Coronavirus. Nun wird wieder Kritik an der Unterbringung laut.

(Foto: Mirgeler/dpa)

In Flüchtlingsunterkünften in Regensburg wurden etwa 100 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die Nicht-Infizierten versuchen immer verzweifelter, sich vor einer Ansteckung zu schützen - und erheben schwere Vorwürfe gegen die Betreiber.

Von Viktoria Spinrad, Regensburg

Als er in den Nachrichten sah, dass die Menschen massenweise an diesem mysteriösen neuen Virus erkrankten, versuchte Samuel Abebayo das Schlimmste zu verhindern: Er wusch seine Hände, trank Tee mit Zitrone, um das Immunsystem zu stärken, morgens, mittags, abends. Er besorgte sich eine Maske, versuchte Abstand zu halten. Doch weil das schwierig ist, wenn man 76 Mitbewohner hat und sich alles teilt, wurde Abebayo Zeuge einer überraschenden Verwandlung seiner Unterkunft: Wie Container umgewidmet wurden, ein Metallzaun errichtet wurde, und nun immer wieder Männer in weißen Kitteln und PPE-Masken auftauchen. Krankenwagen, leise ohne Sirene, die neue Bewohner herbringen. Vor der Handykamera schüttelt Abebayo, der anders heißt, den Kopf. Er sagt: "Das ist einfach falsch."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
***FILE PHOTO*** Joe Biden Picks Senator Kamala Harris As Running Mate. MIAMI, FL - JUNE 27: Senator Kamala Harris in t
USA
Stereotype und Vorurteile
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite