Coronavirus:Der Faktor Söder

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Pressekonferenz zu Infektionen in Bayern

Überzeugt in den Tagen der Corona-Krise: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

(Foto: dpa)

Ohne Alarmismus, aber mit Nachdruck dirigiert Markus Söder Bayern durch die Coronakrise. Selten wirkte der Ministerpräsident so authentisch wie als Krisenmanager.

Kommentar von Nina Bovensiepen

Gewinner der bayerischen Kommunalwahl ist ein Mann, der gar nicht auf dem Wahlzettel stand. In den Tagen und Stunden vor und nach dem Wahlsonntag hat Ministerpräsident Markus Söder sich als oberster Krisenmanager des Freistaates profiliert, wie es ihm vor einigen Monaten selbst Wohlwollende nicht zugetraut hätten. Als hätten der CSU-Politiker und seine Stäbe seit Langem an einem Masterplan getüftelt, dirigiert Söder das Bundesland bislang klar und präzise durch die Corona-Krisentage. Schritt für Schritt, mit Rücksichtnahme auf die wichtige Wahl und darauf, dass zu viele Katastrophenmeldungen auf einmal die Menschen lähmen können, hat Söder den Ausnahmezustand verhängt. Ohne Alarmismus, aber mit Nachdruck, und selten wirkte dieser Mann, der viele Rollen beherrscht, so authentisch wie jetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB