Coronavirus:Der Faktor Söder

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Pressekonferenz zu Infektionen in Bayern

Überzeugt in den Tagen der Corona-Krise: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

(Foto: dpa)

Ohne Alarmismus, aber mit Nachdruck dirigiert Markus Söder Bayern durch die Coronakrise. Selten wirkte der Ministerpräsident so authentisch wie als Krisenmanager.

Kommentar von Nina Bovensiepen

Gewinner der bayerischen Kommunalwahl ist ein Mann, der gar nicht auf dem Wahlzettel stand. In den Tagen und Stunden vor und nach dem Wahlsonntag hat Ministerpräsident Markus Söder sich als oberster Krisenmanager des Freistaates profiliert, wie es ihm vor einigen Monaten selbst Wohlwollende nicht zugetraut hätten. Als hätten der CSU-Politiker und seine Stäbe seit Langem an einem Masterplan getüftelt, dirigiert Söder das Bundesland bislang klar und präzise durch die Corona-Krisentage. Schritt für Schritt, mit Rücksichtnahme auf die wichtige Wahl und darauf, dass zu viele Katastrophenmeldungen auf einmal die Menschen lähmen können, hat Söder den Ausnahmezustand verhängt. Ohne Alarmismus, aber mit Nachdruck, und selten wirkte dieser Mann, der viele Rollen beherrscht, so authentisch wie jetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB