bedeckt München 21°

Coronavirus und Intensivstation:Außer Atem

Wer auf der Covid-19-Intensivstation in Rosenheim arbeitet, braucht Zeit zum Anziehen: Schutzanzug, dann Plastikschürze und noch eine, Maske, Kopfschutz, Handschuhe, noch mal Handschuhe.

(Foto: Romed Klinik)

Nur etwa jeder Zweite, der auf der Intensivstation landet, überlebt den fünften Tag. Eine Visite mit der Ärztin Katharina Lenherr bei Schwerkranken im Klinikum Rosenheim.

Von Marcel Laskus, Rosenheim

Wenn Katharina Lenherr einen Schlauch in den Rachen eines Patienten schiebt, um ihn künstlich zu beatmen, beschlagen manchmal die Scheiben ihrer Schutzbrille. Der Patient hustet dann und röchelt, er ringt nach Luft, spuckt aus. Zwei Paar Einweghandschuhe zieht Katharina Lenherr deshalb übereinander. Es klebt darunter, es juckt. Man will da raus, sich kratzen, aber man lässt es lieber sein. Auf der anderen Seite der Schutzkleidung ist ja möglicherweise alles kontaminiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Das Ende des Erdöls
Rohstoffe
Was nach dem Öl kommt
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Germany's Green party candidate for chancellor Baerbock presents her book 'Jetzt: Wie wir unser Land erneuern\
Wahlkampf
Schreibt keine Bücher, lasst es unbedingt sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB