Coronavirus und Intensivstation:Außer Atem

Coronavirus und Intensivstation: Wer auf der Covid-19-Intensivstation in Rosenheim arbeitet, braucht Zeit zum Anziehen: Schutzanzug, dann Plastikschürze und noch eine, Maske, Kopfschutz, Handschuhe, noch mal Handschuhe.

Wer auf der Covid-19-Intensivstation in Rosenheim arbeitet, braucht Zeit zum Anziehen: Schutzanzug, dann Plastikschürze und noch eine, Maske, Kopfschutz, Handschuhe, noch mal Handschuhe.

(Foto: Romed Klinik)

Nur etwa jeder Zweite, der auf der Intensivstation landet, überlebt den fünften Tag. Eine Visite mit der Ärztin Katharina Lenherr bei Schwerkranken im Klinikum Rosenheim.

Von Marcel Laskus, Rosenheim

Wenn Katharina Lenherr einen Schlauch in den Rachen eines Patienten schiebt, um ihn künstlich zu beatmen, beschlagen manchmal die Scheiben ihrer Schutzbrille. Der Patient hustet dann und röchelt, er ringt nach Luft, spuckt aus. Zwei Paar Einweghandschuhe zieht Katharina Lenherr deshalb übereinander. Es klebt darunter, es juckt. Man will da raus, sich kratzen, aber man lässt es lieber sein. Auf der anderen Seite der Schutzkleidung ist ja möglicherweise alles kontaminiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
FDP
Wir sind so frei
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB