bedeckt München 21°

Corona-Krise in Bayern:Wie Söder die Krise managte

Coronavirus - Merkel PK

Bayerns Ministerpräsident Söder hat das Ausmaß der Corona-Krise früher erkannt als viele andere.

(Foto: dpa)

Am 6. März sprang in der CSU die Corona-Warnlampe auf Rot. Der Ministerpräsident handelte schnell - ließ aber Starkbierfeste und die Kommunalwahl trotzdem stattfinden. Eine Chronologie.

Es ist der 26. Februar 2020, kurz nach zehn Uhr: CSU-Chef Markus Söder zieht zu den Klängen des Defiliermarschs in die Passauer Dreiländerhalle ein, 5000 Gäste klatschen im Rhythmus. Sie sitzen Schulter an Schulter, dort quetscht der eine seinen Bauch am Nebenmann vorbei, da umarmen sich zwei. Söder blickt ins Gedränge, er lächelt, er winkt. Innerlich aber soll ihm ein bisschen mulmig gewesen sein. So hört man es später. Corona, das ist für die meisten am Aschermittwoch ein mexikanisches Bier, mit dem sie die CSU Gott sei Dank verschont. Söder aber will da schon keine Hände mehr geschüttelt haben. Wirklich?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
Pimp my Bergdorf
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite