bedeckt München
vgwortpixel

Bayern:Ein Ort sucht Schuldige

Coronavirus - Mitterteich

Die 6500-Einwohner-Stadt Mitterteich hat es vergangene Woche zu überregionaler Bekanntheit gebracht, weil dort erstmals in Bayern eine Ausgangssperre verhängt wurde.

(Foto: dpa)

Im bayerischen Mitterteich sind mindestens 71 Menschen Corona-positiv. Nun hagelt es Anfeindungen für die Veranstalter eines Starkbierfests. Über einen Ort, der um den sozialen Frieden ringt.

Derzeit geht Matthias Kraft nicht aus dem Haus, und abgesehen von der allgemeinen Corona-Übertragungsgefahr hat das noch einen weiteren Vorteil: Er wird nicht persönlich angesprochen oder vielleicht sogar - man weiß ja nie - angestänkert in Mitterteich. Die 6500-Einwohner-Stadt hat es vergangene Woche zu überregionaler Bekanntheit gebracht, weil dort in der Oberpfalz erstmals in Bayern eine Ausgangssperre verhängt wurde. Und weil sehr bald ein Starkbierfest am 7. März in den Fokus gerückt ist, das im Ruch einer Viren-Drehscheibe steht. Kraft, zweiter Vorsitzender des Burschenvereins Concordia, dem Veranstalter des Fests, liest vor allem im Internet, wie jetzt die Stimmungslage ist in seiner Stadt, was abgeht an den digitalen Stammtischen. "Wir sind als die Sündenböcke abgestempelt." Dabei habe man "nichts auf eigene Faust gemacht", sondern sei im ständigen Kontakt mit dem Gesundheitsamt gestanden. Dort habe es geheißen: "grünes Licht, nicht dunkelgrün oder orange." Ein Teil der Leute steht Krafts Eindruck nach hinter dem Verein, der andere Teil folge aber dem "Herdentrieb". Der da lauten könnte: Eine Stadt sucht einen Schuldigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise
Zeit der Angst
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
Das dauert ja ewig
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Zur SZ-Startseite