Coronavirus:"Bis die Maschinerie angelaufen ist, ist die Quarantäne oft vorbei"

Lesezeit: 4 min

Coronavirus: Aktenordner mit Aufschrift "Quarantäneende"

Schön wär's: Vom Ende der Quarantäne sieht man sich in den Gesundheitsämtern aber noch ein gutes Stück entfernt. Probleme bereitet vor allem die Nachverfolgung von Kontaktpersonen.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

2000 Personen pro Tag durchtelefonieren? Schlichtweg nicht machbar: Mit den steigenden Infektionszahlen wird es für die Gesundheitsämter immer schwieriger, Positiv-Fälle inklusive Kontaktpersonen nachzuverfolgen. Ist diese Art der Pandemiebekämpfung überhaupt noch zeitgemäß?

Von Hubert Grundner, Matthias Köpf, Clara Lipkowski und Viktoria Spinrad

Bernhard Edenharter zu erreichen ist dieser Tage keine einfache Aufgabe. Regierungspräsidenten-Treffen, Impfpflicht-Diskussionen, Personalgespräche: Der Leiter des Regensburger Gesundheitsamts ist in Dauerbeschlag. Am Dienstag geht er dann doch noch ans Telefon und redet schnell Klartext. Kontaktnachverfolgung, bei bis zu 500 Neuinfektionen am Tag, mit den Kontaktpersonen insgesamt etwa 2000 Personen, die man schnell erreichen müsste - "das ist schlichtweg nicht zu machen", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB