Schlagende Verbindungen:Eine Frage des Anstands

Lesezeit: 2 min

Farbentragende und schlagende Verbindungen kommen alljährlich nach Coburg - immer zu Pfingsten. (Foto: Mark_Johnston/dpa)

Beim Treffen des "Coburger Convent" sah sich Coburgs OB 2023 damit konfrontiert, im internen Mailverkehr der Korporierten als "Regenwurm" verunglimpft zu werden. Auch vor dem diesjährigen Pfingstkongress läuft es nicht rund.

Von Olaf Przybilla, Coburg

Letztes Jahr lief es nicht optimal für den Coburger Convent (CC), für schlagende Verbindungen also bei ihrem alljährlichen Pfingsttreffen in Coburg. Höhepunkt der großen Studenten- und Ex-Studenten-Sause (nein, keine Frauen) ist stets der "Festkommers", mit vollem Zelt und Salbungsvollem. Und kurz bevor es über Pfingsten nun wieder losgeht in Oberfranken, lohnt es sich, einmal kurz an die Conclusio des damaligen Festredners zu erinnern. Sie stammte von einem Professor für Augenheilkunde, ist in den CC-Annalen hinterlegt und lautete: "Wir Korporierte, im Speziellen wir Männer in schlagenden Landsmannschaften und Turnerschaften des Coburger Convents, sollten in Europa vorangehen, uns nicht dem Zeitgeist beugen, uns nicht der Mode unterwerfen und nicht ins hilflose Jammern verfallen. Nein!"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWeltkonzern und Umwelttechnik
:Tolle Tipps von Michael Stoschek

Der Brose-Unternehmer ist nicht immer unumstritten, klar. Aber Expertise in Sachen Automobiltechnik bringt er doch sicher ein. Oder? Bei der Lektüre eines Dokuments kommen da gewisse Zweifel.

Glosse von Olaf Przybilla

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: