bedeckt München 18°
vgwortpixel

Coburg:Zehntausende Bürgerdaten auf SSD-Speicher bei Ebay entdeckt

Zehntausende Bürgerdaten auf SSD-Speicher bei eBay entdeckt

Die Daten auf der Festplatte sollten gelöscht werden. Nur funktionierte das Verfahren nicht bei SSDs. (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Auf dem Speichermedium befanden sich Daten aus der Kfz-Zulassungsstelle und dem Jugendamt des Landratsamts Coburg. Darunter waren nicht nur persönliche Angaben, sondern auch interne Mails der Behörde.

Ein SSD-Speichermedium mit Zehntausenden Bürgerdaten aus der Kfz-Zulassungsstelle und dem Jugendamt des Landratsamts Coburg ist auf der Online-Plattform Ebay zum Kauf angeboten worden. Wie das IT-Fachmagazin "c't" berichtet, befanden sich auf der als neuwertig verkauften SSD nicht nur unverschlüsselt persönliche Daten von Bürgern, sondern auch interne Mails der Behörde. Ein Leser des Magazins hatte das Speichermedium offenbar auf Ebay erworben und sich an die Redaktion gewandt.

Den Recherchen von "c't" zufolge war das Speichermedium nach technischen Problemen im Sommer an einen IT-Dienstleister gegangen, der auch eine Löschbescheinigung für die defekte SSD ausgegeben habe. Es habe sich aber herausgestellt, dass das Löschverfahren zwar für magnetische Speicher, aber nicht für SSDs geeignet gewesen sei.

In der Folge seien zahlreiche Daten auf verschiedenen Sektoren unberührt geblieben. Die Behörde habe zudem beim Erwerb nicht auf einen sogenannten Festplattenverwurf bestanden. Damit sei die ausgetauschte Festplatte wieder in den Besitz des Lieferanten übergegangen. Dieser habe sie einer einfachen Funktionsprüfung unterzogen und dann als B-Ware weiter an einen gewerblichen Händler verkauft, schreibt die "c't".

Als besonders heikel stellte sich bei dem Fund heraus, dass eine Mitarbeiterin der Zulassungsstelle offenbar parallel auch für das Jugendamt des Landratsamts Coburg tätig war. Rekonstruiert werden konnte auf der SSD demnach auch "jede Menge hochsensibler Korrespondenz in Jugendamtsangelegenheiten, darunter Daten zu Betreuungsverhältnissen, Heimunterbringungen und Unterhaltsfragen", heißt es in dem "c't"-Bericht. "Inzwischen hat die Zentralstelle Cybercrime Bayern die Ermittlungen übernommen", sagte Georg Schnurer, Chef vom Dienst des Magazins.

© SZ.de/dpa/amm
Zur SZ-Startseite