Doch prompt leistete sich die Generalsekretärin Fehler. Bei der Landtagswahl 2008 verlor die CSU 17,3 Prozentpunkte und stürzte auf 43,4 Prozent ab. Das katastrophale Ergebnis wurde nicht nur dem damaligen Spitzenkandidaten Günther Beckstein sondern auch der Wahlkampfmanagerin Haderthauer zugeschrieben. Sie wurde verantwortlich gemacht für den inhaltsleeren Wahlkampf mit Slogans wie "Sommer, Sonne, Bayern" - und erklärte wie Huber und Beckstein ihren Rücktritt.

Foto: Huber (links), Haderthauer und Beckstein am Wahlabend 2008

Bild: Getty Images 2. November 2015, 15:452015-11-02 15:45:26 © Süddeutsche.de/infu/afis/tba