Wirtschaft:Bayerns Chemiedreieck am Scheideweg

Lesezeit: 6 min

Wirtschaft: Zeichen des Wohlstands: Das Industriegelände bei Burghausen leuchtet nachts weithin sichtbar.

Zeichen des Wohlstands: Das Industriegelände bei Burghausen leuchtet nachts weithin sichtbar.

(Foto: imago)

Die Chemie-Industrie rund um Burghausen steht vor einem existenziellen Umbruch. Scheitert die Umstellung von Öl und Erdgas auf Wasserstoff und regenerative Energiequellen, ist der Wohlstand der gesamten Region in Gefahr.

Von Matthias Köpf, Burghausen

Wenn Markus Kahler mit ein paar Handgriffen die dick verkabelte Kamera vom Reaktorfenster schraubt, gibt das Guckloch einen Blick ins glühende Innere des Stahlzylinders frei. Bei 1000 Grad lagert sich das Silicium zu dicken, in U-Form gebogenen Stäben ab. 50 dieser zwei Stockwerke hohen Reaktoren stehen in der Halle, und es ist nicht die einzige auf dem Gelände. Es herrscht keine Laboratmosphäre, die Kollegen in den weißen Schutzanzügen kommen später. Und doch ist es Hightech, nirgendwo auf der Welt beherrsche man diesen Prozess in industriellem Maßstab so gut wie hier, sagt Markus Kahler, der bei Wacker in Burghausen für den Abscheide-Prozess des Polysiliciums verantwortlich ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB