Reden wir über Bayern:"Manchmal waren wir nicht nur kurz vorm Abgrund"

Lesezeit: 6 min

Norbert Treuheit, 2015

Norbert Treuheit ist Gründer und Leiter des Verlags "ars vivendi" in Cadolzburg. Sein Lebenswerk krönt nun eine Shakespeare-Gesamtausgabe.

(Foto: Peter Roggenthin)

Norbert Treuheit hat es gewagt, einen Publikumsverlag in der fränkischen Provinz zu gründen. Sein Lebensprojekt, eine Shakespeare-Gesamtausgabe, wurde durch existenzielle Krisen und Brandkatastrophen bedroht. Nun aber ist er am Ziel.

Interview von Olaf Przybilla, Cadolzburg

Dieser Tage ist der 39. Band der Shakespeare-Gesamtausgabe im kleinen fränkischen Verlag "ars vivendi" erschienen - der Abschluss einer 22-jährigen Arbeit, die von der Fachwelt als die maßgebliche deutsche Übersetzung des Dramatikers seit der Romantik gefeiert wird. Das Lebenswerk des Cadolzburger Verlegers Norbert Treuheit, 65, ist damit freudvoll vollendet, könnte man sagen. Aber es gab auch Schicksalsschläge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB