Verlag C.H. Beck:"Wir würden ja auch keine Adolf-Hitler-Straße akzeptieren"

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch

(Foto: Sonja Marzoner/Sonja Marzoner)

Der "Schönfelder" und der "Palandt" sind zwei zentrale Werke in der deutschen Rechtsprechung und im Jura-Studium. Das Problem: Die Männer hinter den Namen waren überzeugte Nationalsozialisten. Wie geht man damit um?

Von Anton Kästner

Kein Jurastudium lässt sich ohne sie bestreiten, kein Gericht kommt ohne sie aus: "Schönfelder" und "Palandt", zwei zentrale Werke in der deutschen Rechtsprechung, eine Gesetzessammlung und ein Gesetzeskommentar. Mit den Namen allerdings gibt es augenscheinlich ein Problem. Heinrich Schönfelder und Otto Palandt waren überzeugte Nationalsozialisten, 1933 traten sie der NSDAP bei. Seit einigen Jahren fordern verschiedene Initiativen eine Umbenennung, beide Bücher sind im Münchner Verlag C.H.Beck erschienen. Jetzt nimmt die Debatte Fahrt auf - die Grünen im Landtag machen Druck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Wer reich ist, braucht den Staat und die Gemeinschaft immer weniger"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Koalitionsverhandlungen
Was die Wirtschaft von den Ampel-Plänen hält
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB