bedeckt München
vgwortpixel

Regensburg:Die gefährlichen Jungs von Bushido

Bushido Regensburg Drohung

Ob Bushido jetzt verklagt wird? Der Veranstalter prüft diverse Schritte.

(Foto: dpa)

Der Rapper sollte in Regensburg auftreten und soll kurz vor Konzertbeginn mehr Geld gefordert haben - sonst stünden seine Jungs beim Veranstalter vor der Tür. Wohl nicht zum Kaffeetrinken.

Es gibt wenigstens ein Musikvideo, in dem der Rapper Bushido einem Mann eine Pistole an den Kopf hält. Wer gemein ist, kann Veranstalter Jonas Ernstberger also vorhalten, dass er wissen musste, mit wem er sich einlässt, als er Bushido am vergangenen Wochenende zum Konzert nach Regensburg bestellte. Vor dem Konzert hatte Ernstberger Bushido aufgefordert, ein zweites Konzert abzusagen, das der Rapper am selben Abend in Nürnberg plante, nur 150 Kilometer entfernt von Regensburg. Falls nicht, müsse Bushido 50 000 Euro Strafe zahlen, ließ Ernstberger ihn angeblich wissen. Wie Bushido darauf reagierte, ist nicht überliefert, dafür aber dieser Satz des Veranstalters Ernstberger in der Mittelbayerischen Zeitung: "Wenn du das durchziehst, dann stehen die Jungs vor deiner Haustür!" Also zog Ernstberger seine Forderung nach eigenen Aussagen wieder zurück.

Bei den Jungs, die er meint, handelt es sich um den Clan, den Bushido auch zum Konzert in die Regensburger Donau Arena mitbrachte. Die Arena fasst 8000 Konzertgäste, das muss man wissen. Dumm für Ernstberger, dass Bushido das offenbar nicht wusste. Der war laut Ernstberger davon ausgegangen, in einem kleinen Club aufzutreten. Sagte er Ernstberger zufolge jedenfalls, als er hinter der Bühne eintraf - und soll wegen des größeren Publikums eine höhere Konzertgage gefordert haben. Und zwar bar auf die Hand, sagt Ernstberger. An dieser Stelle kommt dann die erwähnte Pistole ins Spiel, jedenfalls sinnbildlich. Die habe ihm Bushido quasi auf die Brust gesetzt. Die Verhandlungen seien erst entspannt gewesen, so Ernstberger. Doch als sich Bushidos Clan-Mitglieder einmischten, sei es "nicht mehr ganz so entspannt" gewesen.

Die gute Nachricht für den Veranstalter: Am Ende ist Bushido dann doch aufgetreten. Die schlechte Nachricht: Laut Jonas Ernstberger hat der Rapper eine teure Uhr als Pfand mitgenommen. Ob er Bushido jetzt verklagt? "Wir planen mehrere Schritte", sagt Ernstberger auf Nachfrage und druckst ein bisschen rum. Zusammen mit seinem Anwalt prüfe er, "einen gewissen Schaden geltend zu machen", vielleicht auch eine Klage wegen Nötigung. Mehr wolle er aber nicht verraten, "aus Eigenschutz vor den Jungs". Denn die Bushido-Jungs, sagt der Konzertveranstalter, die kennen ja wirklich "keinen Spaß". Die Künstleragentur On-Off Booking wollte Ernstbergers Aussagen auch im Namen von Bushidos Management nicht kommentieren.

Promis Bushido und die Berliner Clans

Rapper

Bushido und die Berliner Clans

Jahrelang will Bushido "wie im Wachkoma" gelegen haben, in seiner Verbindung zum kriminellen Familienclan Abou-Chaker sei er sich vorgekommen "wie ein Leibeigener".   Von Julia Huber